mehr mariella

Anna-Göldi-Menschenrechtspreis 2018 für Mariella Mehr

«Mariella Mehr verwandelte ihre Demütigungen und Verletzungen in ein beispielloses Engagement für Minderheiten, sei dies als kämpfende Politaktivistin oder als Literatin. Wiederholt erhob sie ihre starke Stimme mit ungeheurer bis ungeheuerlicher Wortgewaltigkeit gegen das damalige Unrecht sowie gegen die Misshandlung von Frauen und Kindern in heutiger Zeit.» Aus der Jurybegründung

«Ihre Texte beeindrucken durch ihre radikale Wucht und ihre Suche nach jener Gewalt, die Opfer zu Tätern macht.» NZZ am Sonntag

 

Von Unglücklichen, Dorfrevoluzzern und Schlaumeiern

Tessiner Erzählungen
Aline Valangin

Tessiner Erzählungen

«Fasziniert von der dörflichen Kultur ihrer Umgebung, sind Aline Valangin Bilder von seltener Leuchtkraft gelungen.» Deutschlandfunk [mehr]

Montiert aus Tagebüchern, Archivakten und Tonbandprotokollen

«Zwei eindrucksvolle Charakterstudien und ein Zeitgemälde des Zürich der Zwanziger- und Dreissigerjahre.» Neue Zürcher Zeitung [mehr]

«Herrlich bildhafte, beschwingte Sprache.» Kulturtipp

Die Brille des Nissim Nachtgeist
Lotte Schwarz

Die Brille des Nissim Nachtgeist

Roman. Die Emigrantenpension Comi in Zürich 1921–1942

«Der schönste, ergreifendste Roman über die Menschen, die im Zweiten Weltkrieg in die Schweiz flohen und wie lästige Eindringlinge behandelt wurden.» Charles Linsmayer [mehr]

«Voller Abgründe, Humor und Poesie.» Luzerner Zeitung

Am Meer dieses Licht
Fanny Wobmann

Am Meer dieses Licht

Roman

«Kein Wort ist zu viel in diesem grossartigen Roman mit seiner schlichten Leichtigkeit und seiner poetischen Klarheit.» Schweizerische Schillerstiftung [mehr]

Gottfried Keller-Preis 2016

Das Orangenpapier / La carta delle arance
Pietro De Marchi

Das Orangenpapier / La carta delle arance

Gedichte italienisch und deutsch

«Die Stiftung ehrt ein Werk, das in die Tiefen der jahrhundertealten italienischen Poesie greift und dabei weltläufig in der Gegenwart angesiedelt ist.» Gottfried Keller-Preis, Martin Bodmer-Stiftung [mehr]

Grand Prix Literatur 2018

Circolare
Anna Felder

Circolare

Prosa

«Die Vergänglichkeit und Zufälligkeit des Lebens ist der dunkle Hintergrund, von dem sich Anna Felders musikalische Divertissements abheben. Im lockeren Übergang vom prekären Alltagsgeschehen zum metaphorischen Sprechen entsteht das schwebende Gleichgewicht, das Anna Felders Miniaturen so anziehend macht.» NZZ [mehr]

Eltern und die Wege ihrer Kinder

Die Wunschplatane
Yusuf Yeşilöz

Die Wunschplatane

Roman

Ein Roman über das Erzählen, das Leben in einer Kleinstadt und die Wege der Kinder. [mehr]

«Ein hinreissendes Buch!» NZZ am Sonntag

Immer ist alles schön
Julia Weber

Immer ist alles schön

Roman

Franz Tumler Literaturpreis 2017
Alfred-Döblin-Medaille 2018
Droste-Förderpreis 2018
Terra Nova Literatur 2018 der Schweizerischen Schillerstiftung
Shortlist Schweizer Buchpreis


«Eine der stärksten Stimme der jungen Literatur.» Der Freitag [mehr]

Als junge Schweizerinnen nach England gingen

«Alljährlich im Frühjahr schwärmen unsere jungen Mädchen nach England»
Simone Müller

«Alljährlich im Frühjahr schwärmen unsere jungen Mädchen nach England»

Die vergessenen Schweizer Emigrantinnen. 11 Porträts

Ein Massenexodus von Frauen, wie er in der Schweizergeschichte wohl kein zweites Mal vorkam. [mehr]

Gefängnis Pöschwies – von unten gesehen

Im Knast
Simon Volkart

Im Knast

Ein Bericht

Authentischer Bericht von Mord, Geständnis, Urteil und Gefängnisaufenthalt eines jungen Mannes in der Schweiz. [mehr]

Pierre Chappuis – erstmals in deutscher Sprache

So weit die Stimme reicht / A portée de la voix
Pierre Chappuis

So weit die Stimme reicht / A portée de la voix

Gedichte und zwölf Aufzeichnungen, französisch und deutsch

Pierre Chappuis ist ein Dichter der Natur. Durch sein ausserordentliches Können und die Unverwechselbarkeit seiner poetischen Rhetorik bringt er die Natur so einfühlsam zur Sprache, als hätte sie selbst das «Wort» ergriffen, um ihre Ödnis und Pracht ... [mehr]

«Die ganze Tiefe der Zeit.» Philippe Jaccottet

Lied der Einsamkeit
Gustave Roud

Lied der Einsamkeit

und andere Prosadichtungen

Das Leben und Werk von Gustave Roud (1897–1978) hat nichts Spektakuläres an sich: Er wohnte zeitlebens auf dem Hof der Familie in Carrouge (Kanton Waadt), wo er in einer poetisch dichten, musikalischen Prosa seine melancholi­schen Wanderungen im Wechsel der Jahreszeiten durch die Landschaft des Haut ... [mehr]

«Unerhört ehrlich und berührend.» Tages-Anzeiger

Brief an meinen Sohn
Manuel Bauer

Brief an meinen Sohn

Über die Liebe zu einem behinderten Kind

Manuel Bauers Sohn Yorick hat sekündlich Störungen in seinen Hirnströmen und täglich grössere und kleinere epileptische Anfälle, die grösseren fahren in die Muskeln, ... [mehr]

Mit Bakunin und Robinson ins Glück?

Zehn unbekümmerte Anarchistinnen
Daniel de Roulet

Zehn unbekümmerte Anarchistinnen

Roman

Wie zehn Uhrmacherinnen die Anarchie fanden und in Südamerika die Freiheit suchten. [mehr]

«Ich tauge nicht fürs moderate Schreiben.» Mariella Mehr

Widerworte
Mariella Mehr

Widerworte

Geschichten, Gedichte, Reden, Reportagen

Mit Texten von Mariella Mehr, Christa Baumberger, Nina Debrunner, Fredi Lerch, Martin Zingg sowie Bildern von Meret Oppenheim und Walter Arnold Steffen [mehr]

Einzigartig in ihrer Radikalität.

Daskind – Brandzauber – Angeklagt
Mariella Mehr

Daskind – Brandzauber – Angeklagt

Romantrilogie

Die legendäre «Trilogie der Gewalt». [mehr]

Ugo Petrini – erstmals in deutscher Sprache.

Seiltänzer der Leere / Funamboli del vuoto
Ugo Petrini

Seiltänzer der Leere / Funamboli del vuoto

Gedichte Italienisch und Deutsch

Von den lebenden Dichtern des Tessins ist Ugo Petrini viel­leicht der leiseste, einer, der sich nie um Ruhm und Auszeichnung gekümmert hat. [mehr]

«Ein bewegendes Buch» NZZ am Sonntag

«Métro zum Höllentor» erzählt die Geschichte eines jungen Mannes zwischen Ekstase, Selbstzerstörung und frühem Tod mit zweiundzwanzig Jahren und unter ungeklärten Umständen ... [mehr]

Hommage an einen bedeutenden Zeitgenossen.

Gottfried Honegger
Gottfried Honegger, Ruedi Christen

Gottfried Honegger

Eine Biographie in Gesprächen

Das persönlichste Buch Gottfried Honeggers. [mehr]

Züri brännt – auf Papier

Autonomie auf A4
Peter K. Bichsel (Hg.), Silvan Lerch (Hg.)

Autonomie auf A4

Wie die Zürcher Jugendbewegung Zeichen setzte. Flugblätter 1979–82

Schönste Schweizer Bücher 2017
Schönste Bücher aus aller Welt 2018

Mit einer für die Schweiz radikal neuen visuellen Sprache sorgten sie für Aufsehen: die Flugblätter der Zürcher Jugendunruhen Anfang der 1980er-Jahre. [mehr]