Bocksten
Roman Graf

Bocksten

Gedichte

88 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
August 2010
SFr. 26.50, 26.50 €
vergriffen
978-3-85791-611-3

Schlagworte

Literatur Lyrik
     

Ein ertrunkenes Kind, nach dem gesucht wird. Die Ungewissheit, ob im Zug eine Bombe mitfährt. Und wer weint um eine Heimat?

Nach dem mit zahlreichen Preisen ausgezeichneten Romandebüt «Herr Blanc» liegt nun von Roman Graf ein erster Gedichtband vor: feine, zeitlose Gedichte, die berühren; dunkle Verse voller Klarheit, die an Wert gewinnen durch ihre überall spürbare visuelle und klangliche Dimension. Das Abgründige, Unerhörte findet Ausdruck in durchdachten, heterogenen Formen. Wohl komponiert, geht durch den Band eine Bewegung, und er erhält eine Offenheit, die immer neue Entdeckungen ermöglicht.

Im Zentrum des Buches finden sich Roman Grafs Nachdichtungen der griechischen Dichterin Sappho, auszugsweise publiziert in der Literaturzeitschrift «Akzente».

«Eine grosse Sprach- und Bildgenauigkeit, eine überall spürbare Lust am Klang» Martin Zingg

Roman Graf
© Jacques Le Goff

Roman Graf

Roman Graf, 1978 in Winterthur geboren. Nach einer Lehre als Forstwart und der Tätigkeit als Behinderten-betreuer studierte er Publizistik an der Schule für Angewandte Linguistik in Zürich und absolvierte das Deutsche Literaturinstitut in Leipzig, das er mit dem Diplom abschloss. 2007 Artist in Residence in der Villa Decius, Krakau, Aufenthaltsstipendium im Edith-Stein-Haus, Breslau. Verschiedene Publikationen in Literaturzeitschriften und Anthologien. Roman Graf lebt als Autor in Berlin.

mehr...

Neuer Tag

Nacht
Lebt in den Tag hinein.
Welt im Traum
Beginnt mich zu verlassen.
Ich muss jetzt selbst erschaffen.
Liege fest im warmen Laken.
Wer dreht die Heizung auf,
Wo ist der Abend hin.
Ich zieh mich an.
Die Arbeit geht nicht aus.
Der Landbote, 16. September 2010
Tages-Anzeiger, 22. Oktober 2010
Der Standard, 21. November 2010
NZZ am Sonntag, Bücher am Sonntag, 28. November 2010
Der Bund, 7. Dezember 2010
Schweizer Monatshefte, Ausgabe 982, Dezember 2010
Neue Zürcher Zeitung, 20. Dezember 2010
WochenZeitung WoZ, 6. Januar 2011
Volltext, 2/2011

«Roman Graf versteht sich auf die Umsetzung kleinster Wahrnehmungen in eine dichte, poetische Sprache ebenso wie auf den Umgang mit der Tradition: Seine Sappho-Nachdichtungen beweisen es. Für eilige, flüchtige Textkonsumenten sind diese enigmatischen Texte nichts; neugierige, geneigte Leser dagegen werden reich beschenkt.» NZZ am Sonntag

«Die Form einer inneren Widerborstigkeit, die dem Geschriebenen einen doppelten Boden einzieht, zeigt sich nun auch in Roman Grafs Gedichtband ‹Zur Irrfahrt verführt›. Er demonstriert darin einen souveränen Umgang mit unterschiedlichen lyrischen Stilfiguren; auch das Spektrum der Motive ist vom Naturgedicht bis zur postmodernen Selbstreferenz überraschend weit gespannt. Konstant gelingt es ihm, mit sprachlichen Mitteln mehrere Spannungsbögen in die Gedichte einzubauen, die das Gravitätische elegant mildern, bisweilen gar ironisch brechen.» Neue Zürcher Zeitung

«Ein Fundstück!» Der Standard, Wien

«So unterschiedlich die Einflüsse sind, so reizvoll pendelt sich Grafs Lyrik zwischen diversen Stilen, zwischen Romantik und Postmoderne ein.» Der Bund

«Roman Grafs Gedichtband kennt alle Eröffnungen, die notwendig sind, um im Schach- wie Sprachspiel zu bestehen. Kaum ein Wort, das nicht beim Wort genommen würde, kein Zitieren, das nicht wüsste, was es tut. ... Grafs Lakonie kennt nicht nur die Lust am Absturz von Sinn, sondern auch die Trauer darüber. Zerfall, Verdruss, Vergänglichkeit kehren wieder, und eben das potenziert und provoziert die poetische Gegenrede. ... Wer solche Gedichte macht wie Roman Graf, kann auch abstürzen; aber nur wer das in Kauf nimmt, kann solche Gedichte machen.» Schweizer Monatshefte

«Mond weg, Plejaden weg. Was tun? Der Schlussvers des Bandes verrät es: ‹Er wirft seine Lichter empor.› Wer im Dunkeln wacht, für den gilt: ‹Ich muss jetzt selbst erschaffen.› Ein ‹Taschenweltall› muss her. Zu erleuchten – drum rauf damit an den Himmel! auf das Papier! – nur durch ein aus Gedichten konstelliertes Siebengestirn.» Tages-Anzeiger

«Gezielt setzt Graf die Sprache ein, um das Gefühl der Vergeblichkeit in ironische Wortmusik umzumünzen.So im Gedicht ‹Spaziergang›, wo die Aussicht auf einen Lohn für die Mühe sogleich auf eine Weise eingeschränkt wird, die an einen Tanzrhythmus erinnert: ‹Dein Lohn kommt von oben / Wenn es oben einen gibt.› Das ist lapidar, präzis und erst noch mit Humor gesagt.» Der Landbote

«Die Gedichte von Roman Graf sind wortkarge Inventur-Gedichte, extrem verschlossene Selbstvergewisserungen, die ein Ich zeigen auf seinem Weg der Selbsterschaffung. Sie inventarisieren Zeit. (...) Roman Grafs Gedichte ziehen der Mitteilungsfreude die Diskretion vor, die knappe Fügung, das Innehalten vor dem wort, die Verschwiegenheit.» Volltext
Captcha

Ihre Meinung ist uns wichtig. Bitte nehmen Sie sich einige Minuten Zeit und teilen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Buch mit. Alle Rückmeldungen werden auch an die Autoren und Autorinnen weitergeleitet. Herzlichen Dank.