Wir wollen alles, und zwar subito!
Heinz Nigg (Hg.)

Wir wollen alles, und zwar subito!

Die achtziger Jugendunruhen in der Schweiz und ihre Folgen

536 Seiten, 150 Abbildungen, mit DVD
Oktober 2001
SFr. 68.–, 78.– € / eBook sFr. 29.95
Printausgabe vergriffen
978-3-85791-375-4

als PDF herunterladen

     

1980: Scheinbar aus heiterem Himmel brachen in Zürich, Bern, Basel und anderen Schweizer Städten Jugendkrawalle aus. Die Öffentlichkeit rieb sich verwundert die Augen ob dieser neu entstandenen sozialen Bewegung, die mit Fantasie verblüffte und mit Gewaltbereitschaft erschreckte. Obwohl ihre Anliegen — Wohnungsnot, Freiräume, Drogen, Überwachung — damals auf begrenztes Verständnis stiessen, nahmen sie viele Themen vorweg, die die Gesellschaft teilweise bis heute beschäftigen.

«Wir wollen alles, und zwar subito!» soll das Referenzbuch einer kollektiven Aufarbeitung der Geschichte der «Achtziger» werden. Porträts und Biografien von einstigen Aktivisten und Aktivistinnen, eine reiche Bilddokumentation, wissenschaftliche Auswertungen und ausführliche Chronologien rekapitulieren den «eisbrechenden» Aufbruch — und was aus ihm geworden ist. Damit entsteht ein Instrument und ein Portal für die weitere Forschung und die kritische Auseinandersetzung mit diesem aufschlussreichen Kapitel jüngster Sozialgeschichte.

Heinz Nigg
© Limmat Verlag

Heinz Nigg

Heinz Nigg, geboren 1949 in Zürich. Studium der Geschichte, Politikwissenschaft und Ethnologie. Beschäftigung mit bildender Kunst als Maler und Kritiker. Bildungsaufenthalte in Chicago und London. Gehört zu den Pionieren der alternativen Videobewegung der 70er- und 80er-Jahre (Community Media). Arbeitet heute als freier Kulturschaffender und unterrichtet Medienanthropologie an der Universität Bern.

mehr...

Die Webseite zum Buch

Vielfältiges Material, Dokumente, Video und Audio finden Sie auf der Webseite des gemeinsamen Projektes von Heinz Nigg, dem Sozialarchiv Zürich und dem Limmat Verlag.
«Allen, die an lebendig skizzierter, kritischer wie auch selbstkritischer, griffiger und jargonfreier Zeitgeschichte liegt, sei dieses Buch dringend empfohlen.» Peter Studer, Züritipp

«Wer sich für die jüngere Sozial- und Kulturgeschichte der Schweiz interessiert, für den ist das Buch Pflichtlektüre. Und zwar eine ausgesprochen spannende.» St. Galler Tagblatt

«Wer in seinem Leben nie vor der Frage gestanden ist, wieso man sich zum Rädchen machen lassen soll in der Maschine, die den Schein dieser hirnrissigen Normalität immer neu schafft, hat seine Jugend verpasst – und wer sich danach sofort widerspruchslos zum Rädchen machen liess, seine jugendliche Radikalität.» WochenZeitung WoZ

«An diesem Band kommt nicht vorbei, wer Genaueres zu Voraussetzung, Hergang und Wirkung der Unruhen in der ruhig gestellten Stadt Wissen will.» Tages-Anzeiger
Captcha

Ihre Meinung ist uns wichtig. Bitte nehmen Sie sich einige Minuten Zeit und teilen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Buch mit. Alle Rückmeldungen werden auch an die Autoren und Autorinnen weitergeleitet. Herzlichen Dank.