Appetit statt Transit
Alpen-Initiative (Hg.)

Appetit statt Transit

70 Rezepte aus den Alpen

140 Seiten, Broschur, zahlreiche Fotos, Grossformat
Oktober 1997
SFr. 32.–, 17.38 €
vergriffen
978-3-85791-287-0

Schlagworte

Alpen
     

Das Alpen-Kochbuch Nummer 2: Überraschendes, Deftiges und Pikantes für die Alltagsküche und für festliche Einladungen 70 Rezepte, sorgfältig zubereitet und gemischt mit Highlights aus der Geschichte der Alpen-Initiative und Infos aus der Teufelsküche des Transitverkehrs. 

Nach dem phänomenalen Erfolg von «Es kocht in den Alpen» köchelt es wieder in den Töpfen und Köpfen versierter Köchinnen und Köchen. Neue währschafte Originalrezepte von den slowenischen Alpen bis zu den französischen Seealpen werden sorgfältig aufbereitet: Focaccia all'olio, Alpbacher Weinsuppe, Slowenischer Gersteneintopf, Brasato alla Bresciana, Épaule d'agneau à la Boulangère, Bozner Schokoladekuchen, Brandteig-Marillenknödel und noch vieles mehr.

Und um die Wartezeiten bei der Zubereitung dieser Köstlichkeiten zu verkürzen, sind einige Portionen brisante Informationen zur zehnjährigen Geschichte der Alpen-Initiative beigemischt.

Alpen-Initiative

Alpen-Initiative

1987 beschließt ein kleines Grüppchen von Umweltaktivistinnnen und -aktivisten in Andermatt die Lancierung der Volksinitiative «Zum Schutz der Alpengebiete vor dem Transitverkehr». Sieben Jahre später, am 20. Februar 1994: Über-schäumende Freude auf dem Altdorfer Lehnplatz – die Alpen-Initiative feiert ihren Abstimmungssieg. Das Echo in den internationalen Medien ist groß, der Schutz der Alpen wird zu einem europäischen Thema.

1997: Der Verkehrsdruck auf die Alpen nimmt weiterhin zu, die Alpen-Initiative, vom Volk gutgeheißen, droht im zunehmenden Gestank der Lastwagen zu verpuffen. Der Kampf für die Umsetzung des Alpenschutz-Artikels geht weiter.

mehr...

Rezept

Ossola Gnocchi all'ossolana
Kürbis-Kastanien-Gnocchi

Zeitaufwand
1 Std.
Ruhezeit des Teigs:
1 Std.

Zutaten
200 g Mehl oder gemahlenes altes Brot
50 g Kastanienmehl
300 g Kartoffeln
300 g gelber Kürbis
1 Eigelb
7 getrocknete Salbeiblätter
2 EL Olivenöl
Salz
Pfeffer

Vorbereitung
Die Kartoffeln in der Schale sieden (45 Min.). Den Kürbis schälen und im Dampf weich garen (ca. 15 Min.) Das Mehl mit dem Kastanienmehl vermischen und auf der Arbeitsfläche verteilen. Die Kartoffeln und den Kürbis leicht auskühlen. Die Kartoffeln schälen und zusammen mit dem Kürbis bis auf das Mehl passieren. Das Eigelb beifügen und alle Zutaten zu einem Teig kneten. Der Teig sollte klebrig bleiben. Wenn der Teig zu feucht ist, Mehl hinzugeben, bis der Teig die richtige Konsistenz hat. Die Zugabe von zuviel Mehl ergibt zähe Gnocchi! Eine Stunde ruhen lassen.

Zubereitung
Mit einem bemehlten Messer vom Teig Portionen abscheiden und diese auf einer grosszügig bemehlten Unterlage zu den Rollen haselnussgrosse Stückchen abschneiden. Die Stückchen mit einer bemehlten Gabel leicht andrücken. Die Gnocchi in siedendes und gesalzenes Wasser geben und etwa 5 Minuten - ohne dass sie sieden - ziehen lassen. In einer Bratpfanne die Salbeiblätter in heissem Olivenöl kurz wenden. Die Gnocchi mit einer Schöpfkelle herausnehmen, gut abtropfen lassen und in der Bratpfanne kurz schwenken.

Bemerkungen
Am Schluss können die Gnocchi mit Käsewürfelchen bestreut werden. Dazu wird ein ossolanischer Halbhartkäse - in Ossola «Formaggio nostrano» genannt - verwendet, der aber durch Käsesorten mit ähnlichen Schmelzeigenschaften ersetzt werden kann (Freiburger Vacherin, Raclettekäse, Fontina).

ORF, Landesstudio Salzburg, 14. Dezember 1997
Facts, Nr. 51, 1997
Süddeutsche Zeitung, 26. Januar 1998

«Wer mit Lebensmitteln aus der Region kocht und nicht unbedingt auf Rindfleisch aus Argentinien oder Lammfleisch aus Neuseeland besteht, vermeidet auch Transporte und damit stinkende Brummer.
Das Weltanschauliche ist in diesem originellen Kochbuch aber nur Beiwerk – im Mittelpunkt stehen natürlich Kochanleitungen.» ORF

«Das ist das Buch zum Transitverkehr. Es ist ein kulinarisches Bollwerk gegen die Lastwagenlawine. In den Tälern, wo die Vierzigtonner bald gratis stinken würden, hätte das Schweizer Volk nicht die Alpen-Initiative angenommen, in diesen Tälern wird gekocht. Und wie. Die Alpen-lnitiativier haben die köstlichsten Rezepte mit frechen Geschichten und sachlicher Information gewürzt, um ‹Appetit statt Transit› zu wecken.» Facts

«Das nun vorliegende zweite Kochbuch dieser währschaften Vereinigung (das erste Buch ‹Es kocht in den Alpen› erschien 1992) bietet nicht nur Daten und Fakten, skurrile Geschichten und Schilderungen ausgefallener Aktionen, sondern selbstverständlich auch Rezepte aus dem gesamten Alpenbereich – von den Julischen bis zu den Seealpen. Sie sind von der Sorte, die man sonst nicht so leicht in Kochbüchern findet, einfache Gerichte zumeist, überliefert oft von Generation zu Generation.» Gertrud Fein, Süddeutsche Zeitung

Captcha

Ihre Meinung ist uns wichtig. Bitte nehmen Sie sich einige Minuten Zeit und teilen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Buch mit. Alle Rückmeldungen werden auch an die Autoren und Autorinnen weitergeleitet. Herzlichen Dank.