Giacumbert Nau
Leo Tuor

Giacumbert Nau

Cudisch e remarcas da sia veta menada / Bemerkungen zu seinem Leben

Übersetzt von Peter Egloff

272 Seiten, 12 x 19 cm, gebunden mit Schutzumschlag
Februar 2012
SFr. 38.50, 38.50 €
sofort lieferbar
978-3-85791-679-3

per Post bestellen

Der zornige Hirte

«Giacumbert Nau» ist ein Hirtenroman ohne Idylle. Sein Bett ist zu kurz, der Bach hat keinen Steg. Giacumbert flickt das Fenster mit Plastik und verflucht die Gemeinde, die Bauern. Giacumbert freut sich an der Prozession der Schafe und schimpft auf den Schafstrott der Menschen. Giacumbert liebt die Natur, den tröstlich-behäbigen Coroi, die rauschenden Bäche. Und er hat zu kämpfen mit ihr. Das Gewitter wütet im Fels, aus dem Greina-Nebel tauchen böse Bilder auf.

Trotzig einsam ist Giacumbert. Er hütet die Tiere und krault seinen Hund, die kluge Diabola. Erinnerungen suchen ihn heim an Albertina mit ihrem dunkelgelben Duft nach Safran, deren Haut bitter schmeckt wie das Salz der Erde, die einen anderen geheiratet hat.

«Giacumbert Nau» ist ein Buch voller Poesie und Kraft, Wut und Zärtlichkeit – und ein Gesang auf das Liebespaar Giacumbert und Albertina.

Leo Tuor

Leo Tuor, geboren 1959, wuchs in Rabius und Disentis auf, wo er die Schule im Benediktiner-Kloster besuchte und 1979 mit der Matura B abschloss. Anschliessend studierte er Philosophie, Geschichte und Literatur in Zürich, Fribourg und Berlin. Während des Studiums war er Redaktor der streitbaren rätoromanischen Zeitschrift «la Talina».

Leo Tuor schreibt Erzählungen, Essays, Kolumnen, Kurzgeschichten und Beiträge für Zeitungen, Zeitschriften und Anthologien. Daneben arbeitet er für Radio und Fernsehen. Viele Jahre verbrachte er den Sommer als Schafhirt auf der Greina und den Herbst als Jäger auf Carpet. Als sein Hauptwerk kann die Surselver Trilogie Giacumbert Nau (1988), Onna Maria Tumera (2002), Settembrini (2006) bezeichnet werden.

mehr...

Peter Egloff

Peter Egloff

Peter Egloff, 1950 in Zürich geboren, ist freier Journalist und lebt in Zürich und Sumvitg. Autor und Herausgeber mehrerer Bücher zu Graubünden und zur Surselva, zuletzt «Der Bischof als Druide». Seine Übersetzung von Leo Tuors «Giacumbert Nau» wurde vom Kanton Zürich mit einem Anerkennungspreis ausgezeichnet, die Übersetzung von «Settembrini» war für den Paul-Celan-Übersetzerpreis nominiert.

mehr...

Seregordel. | Ich erinnere mich.

Seregordel.

El era buca grad gronds e buca bia bials. Per esser in

um veva el pauc spatla, sil pèz negina pelegna. Ina

comba era in tec memia cuorta, e perquei enconuschevan

ins el vid igl ir schon tilada naven. (Ir mava el darar

spèrt per esser pastur. Forsa pervia da quella comba,

forsa perquei ch'el veva adina la disa da star eri e

spieghelar.)

In maun fin veva el. Vid il maun seniester vargava mo il

polisch dalla vart ora, tschella detta era naven. Il sulet

bi ch'el veva per mei vidad el eran ses egls, aber ei

duvrava bia tochen ch'el mirava els egls a zatgi, pertgei

el veva pli bugen ils tiers che la glieud. El hassiava la

glieud, surtut quei che veva num «pievel», quella muaglia

tschocca e tuppa aschi leva da dar la direcziun che

prers e politichers levan.

Na, patertgar era buca la fermezia dalla glieud. Ura e

lavura e patratga nuot. Haver lavur e restar tups e

tschintschar adina la medema pustracca da rietscher.

Aschia era la glieud.

Odi, sprez e rir eran sias armas encunter la tuppadad.

La finala ha el stuiu untgir sc' in tier blessau ellas alps

e lu svanir, svanir sco la neiv digl onn vargau. Buca

dumandei nua.

Cardientscha veva el buc, e fidar fidava el mo a siu

tgaun. Inagada che Albertina veva detg ch'ella vegni a

visitar el, veva el manegiau: «Jeu creiel pér cu jeu vesel

tei.» Ed ella sedustond: «Sch'jeu hai detg che jeu vegni,

sche vegn jeu!» El ha mo ris lev, peter. Detg lu (sai buca

sch'el ha detg quei per dir siper Albertina ni plitost

siper sesez): «Sedi ei bu che quels che vivien ellas alps

hagien in'atgna cardientscha?» E vinavon ha el fatg:

«Glauben macht selic und sterben macht steric.»

Schon cun gissiat veva el calau da crer el Diu dils catolics,

il Diu da puccaus e penetienzias che teneva mo

culs prers, perquei ch'els schevan tgei che Dieus ditgi.

Ella verdad ch'ei perdegavan ed ella gestadad veva el

calau da crer ualti spert.

Ed aunc zatgei:

El carteva buca ch'il carstgaun seigi buns.

«Jeu sai ch'jeu sun schliats.»

Quei era ina da sias paucas construcziuns. Il tun da

quels sis plaids fageva freid a mi dil dies giu. Ses egls

bellezia buglievan els mes, ed el scheva:

«È ti sas che ti eis schliats.»

Ed jeu savevel ei.

Sia olma fageva savens mal ad el, gliez sentev'jeu vida

sia vusch. Scarts eran ses plaids, darar construcziuns

entiras. Ins capeva buc adina tgei ch'el scheva, tgei

ch'el manegiava. Jeu hai scret tut sco jeu hai udiu e viu.

Ses plaids ein i en miu saung senza ch'jeu capeschi adina

els. Aber ston ins insumma capir tut adina? Giacumbert

era siu num, e cul medem bustap entschevevan

ils nums da sias pastiras.

 

Ich erinnere mich.

Er war nicht gerade gross und nicht besonders schön.

Schmale Schultern hatte er für einen Mann, und keine

Haare auf der Brust. Ein Bein war etwas zu kurz,

deshalb erkannte man ihn schon von weitem am Gang.

(Obschon Hirt, ging er selten rasch. Vielleicht wegen

diesem Bein, vielleicht weil er die Gewohnheit hatte,

immer wieder stehenzubleiben, den Feldstecher zu

nehmen und zu spiegeln.)

Eine feine Hand hatte er. An seiner Linken waren aber,

bis auf den Daumen, alle Finger ab. Für mich war

eigentlich nur etwas an ihm schön: die Augen. Es

brauchte jedoch viel, bis er jemandem in die Augen

schaute, denn er hatte die Tiere lieber als die Leute. Er

hasste die Leute, und ganz besonders hasste er, was

man «Volk» zu nennen pflegt, diese blinde, blöde Herde,

die sich so leicht in die Richtung dirigieren lässt, die

den Pfaffen und Politikern behagt.

Nein, Denken ist nicht die Stärke der Leute. Ora et

labora und denk nichts. Arbeit haben und dumm bleiben

und den immergleichen Brei bis zum Erbrechen

wiederkäuen: So sind die Leute.

Hass, Hohn und Gelächter waren seine Waffen gegen

die Dummheit. Schliesslich aber musste er wie ein verletztes

Tier in die Berge weichen und dann verschwinden,

verschwinden wie der Schnee vom letzten Jahr.

Fragt nicht wohin.

Glauben hatte er keinen, und er vertraute nur seinem

Hund. Als Albertina einmal sagte, dass sie ihn besuchen

komme, meinte er: «Ich glaube es erst, wenn ich dich

sehe.» Sie wehrte sich: «Wenn ich sage, ich komme, dann

komme ich!» Er hatte nur leise und bitter gelacht und

dann gesagt (zu Albertina? zu sich? – ich weiss es nicht):

«Heisst es nicht, dass die, die auf den Alpen leben,

einen eigenen Glauben haben?» Und noch hinzugefügt:

«Glauben macht selig, und Sterben macht steif.»

Bereits mit siebzehn hatte er aufgehört, an den Gott der

Katholiken zu glauben, den Gott der Sünden und der

Beichtstühle, der immer zu den Pfaffen hielt, weil die

Pfaffen sagten, was Gott sage. Früh hatte er aufgehört,

an gepredigte Wahrheiten und an die Gerechtigkeit zu

glauben.

Und noch etwas:

Er glaubte nicht, dass der Mensch gut sei.

«Ich weiss, dass ich schlecht bin.»

Das war einer seiner seltenen Sätze. Der Klang der

sechs Wörter liess mich schaudern, und seine wunderschönen

Augen glühten in meinen, als er hinzufügte:

«Auch du weisst, dass du schlecht bist.»

Da wusste ich es.

Seine Seele schmerzte ihn oft, das verriet mir seine

Stimme. Karg waren seine Worte, kaum jemals ganze

Sätze. Man verstand nicht immer, was er sagte, was er

meinte. Ich habe alles so aufgeschrieben, wie ich es

gehört und gesehen habe. Seine Worte drangen mir ins

Blut, ohne dass ich sie immer verstanden hätte.

Aber muss man immer alles verstehen? Giacumbert war

sein Name, und denselben Anfangsbuchstaben hatten

die Namen seiner Weiden.
Zentralschweiz am Sonntag, 24. Juni 2012Der Landbote, 28. Juni 2012
Strapazin Nr. 107, Juni 2012
Transhelvetica, Newsletter, Juli 2012
Piz, Ausgabe Sommer 2012 (Buchtipp)
Newsletter Literaturkurier, 12. Juli 2012
Club-Ticket, August 2012
Heinrich Boxler, Literaturvermittler, September 2012
Neue Zürcher Zeitung, 25. September 2012
Terra Grischun 5/2012
Rieherner Zeitung, 12. April 2013

 «Auch ‹Giacumbert Nau› hat seine Wandlungen erfahren, und gerade daran erweist sich seine ungeheure und ungebrochene Wucht. Das Buch mag wohl aus einem Geist der politischen Rebellion heraus entstanden sein, doch hat es sich seine Sprengkraft auch über den unmittelbaren Anlass hinaus bewahrt. In der Poesie bleibt sie virulent, in den kraftvollen Bildern und im Zusammenspiel von elegischer Sprachmelodie und wortkarger Zurückhaltung (was noch selbst in der allerdings ingeniösen Übersetzung von Peter Egloff herauszuhören ist). Schmerz und Trauer bestimmen zwar die Tonlage, freilich durchbrochen von stillem Protest und Zorn. Nein, Tuor schreibt keine geglättete Poesie. ‹Giacumbert Nau› ist auch ein Buch Hiob, ist Klage und Anklage in einem.» Neue Zürcher Zeitung

«Auch ‹Giacumbert Nau› hat seine Wandlungen erfahren, und gerade daran erweist sich seine ungeheure und ungebrochene Wucht. Das Buch mag wohl aus einem Geist der politischen Rebellion heraus entstanden sein, doch hat es sich seine Sprengkraft auch über den unmittelbaren Anlass hinaus bewahrt. In der Poesie bleibt sie virulent, in den kraftvollen Bildern und im Zusammenspiel von elegischer Sprachmelodie und wortkarger Zurückhaltung (was noch selbst in der allerdings ingeniösen Übersetzung von Peter Egloff herauszuhören ist). Schmerz und Trauer bestimmen zwar die Tonlage, freilich durchbrochen von stillem Protest und Zorn. Nein, Tuor schreibt keine geglättete Poesie. ‹Giacumbert Nau› ist auch ein Buch Hiob, ist Klage und Anklage in einem.» Neue Zürcher Zeitung

«Souverän arbeitet Tuor mit den Urmotiven seines Genres: Wildnis und Fortschritt, Sesshafte und Hirten, stolzes Aussenseitertum und Einsamkeit, die Unerbittlichkeit der Natur und der Liebe. Doch dazwischen liegen Abgründe, die der Autor nicht schliesst, und damit den für Berggeschichten mächtigsten Archetypus baut: das Geheimnis, das sich niemals klärt. Den Raum, aus dem früher die Sagen herabstiegen. Je genauer er die wenigen Begebenheiten einfängt, umso grösser wird das Ahnungsvolle, das dieses Buch trägt. Ein Buch, das auch ein Sog sein könnte.» Literarischer Monat

«Gestützt auf eigene Erfahrungen als Alphirt ist es Leo Tuor gelungen, sich in das Wesen eines Schafhirten hineinzudenken. Er schildert nicht nur die Gefühle Giacumberts, sondern lässt ihm Bruchstücke aus Alpsatzungen und Katechismus, Schriftstellerzitate und Gedichte durch den Kopf gehen. Nie verrät er seine Figur, sondern lässt die Lesenden nachempfinden, welchen reichen Schatz an Alltags- und Lebenserfahrungen sich Giacumbert im Lauf seines Hirtenlebens angeeignet hat.» Heinrich Boxler, Literaturvermittler

«Die Geschichte von Giacumbert Nau ist ein Bild wie mit Bleistift gemacht, so zerbrechlich und so authentisch, dass man bei jedem Satz Angst hat, man könnte ihn gleich wieder verlieren oder mit ihm zusammen in den Abgrund stürzen. Ein Buch zum Mittragen, zum Vor- und Rückwärtslesen, ein wunderbares Buch.» Transhelvetica

«Tuors Buch ist ein Prosapoem, das im Wechsel anschaulich berichtet und ins Schweigen verfällt. Mal überkommt es Giacumbert zu erzählen, schimpfen und fluchen, mal hält er demütig inne und lauscht der Leere. Diese Wechselhaftigkeit verleiht dem Buch einen speziellen Zauber.» Der Landbote

«Tuor entgeht durch eine Vielfalt fragmentarischer Ansätze jeder Vereinfachung dieses gar nicht einfachen Lebens eines alles andere als einfachen Menschen. Oft genug beisst er bei Giacumbert auf Granit, aber selbst dabei entlockt er ihm eine Musik, zu deren schönsten Tonarten die Ironie gehört. [...] Die Natur spricht mit vielen Stimmen. Ohne diejenige Giacumberts jedoch, die Tuor ihm verleiht, würden sie nicht hörbar. Und zuletzt auch nicht ohne die Stimme Peter Egloffs, dem eine deutsche Übersetzung gelingt, deren Dialog mit dem Original man hier quasi mithören kann.» Neue Zürcher Zeitung
Wann Was Wo
11. Juni 17
11:00 Uhr
Literaturspur
Leseleben: Ladina Heimgartner und Peter Egloff
Theater Chur
7000 Chur
 
Captcha

Ihre Meinung ist uns wichtig. Bitte nehmen Sie sich einige Minuten Zeit und teilen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Buch mit. Alle Rückmeldungen werden auch an die Autoren und Autorinnen weitergeleitet. Herzlichen Dank.