Iraqi Odyssey
Samir

Iraqi Odyssey

Eine globale Familiensaga

180 Seiten, Broschur, etwa 100 Fotos
ersch. September 2018
Ca. SFr. 34.50, 34.50 €
978-3-85791-793-6

Die Geschichte von Samirs ‹globalisierter› Familie ist eine Parabel kolonialer Verhältnisse des letzten Jahrhunderts – bis heute. Irak in den Fünfziger- bis Siebzigerjahren: Frauen in schicken Kleidern studieren an der Universität und werden von zuvorkommenden Männern in eleganten Anzügen begleitet. Überall ist moderne arabische Musik zu hören. Die Kinos zeigen amerikanische, indische und arabische Filme. Trotz Demonstrationen und Kritik an der kolonialen Tradition des Westens dominierte ein ausgeprägter Glaube an den Fortschritt und die Teilhabe an der modernen Welt. Filmemacher Samir erzählt die Geschichte seiner irakischen Familie, die heute verstreut auf der ganzen Welt in Auckland, Moskau, Paris, London und Buffalo lebt. Die Familie schildert den Traum von Moderne, gesellschaftlichem Fortschritt und dem Wunsch nach Freiheit. Die Geschichte der Familie ist aber auch die Geschichte des Aufbruchs ihres Landes in die Unabhängigkeit und in die Moderne und dessen Scheitern. Das Buch basiert auf dem erfolgreichen gleichnamigen Dokumentarfilm.

Samir
© Michel Gilgen

Samir

Samir, geboren 1955 in Bagdad, Irak. Nach einer Ausbildung zum Kameramann begann er, eigene Filme zu realisieren, die an Festivals durch ihren innovativen Charakter Aufsehen erregten. Unter seiner Regie entstanden inzwischen über vierzig Filme. Zudem betreut Samir als Produzent bei Dschoint Ventschr Filmproduktion zahlreiche Spiel- und Dokumentarf ilmprojekte.

mehr...

Captcha

Ihre Meinung ist uns wichtig. Bitte nehmen Sie sich einige Minuten Zeit und teilen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Buch mit. Alle Rückmeldungen werden auch an die Autoren und Autorinnen weitergeleitet. Herzlichen Dank.