Laure Wyss

20. Juni 1913 — 21. August 2002

Foto Ruth Vögtlin

  Werke
  Über Laure Wyss

  Laure Wyss über Laure Wyss

  Laure Wyss liest
  Laure Wyss Bilder
  Bibliografie

  Auszeichnungen

 Der Verlag zum Tod von  Laure Wyss

 

  Nachruf von Adolf Muschg
  Nachruf von Hugo Loetscher

  Nachruf von Isolde Schaad

 

«Laure Wyss erfindet nicht, sie sucht die Realität. Radikal: so dass es weh tut. Dann besteht die Chance, dass Neues anfängt. Die Feststellung, da sei kein Trost, kann Rettung bedeuten. Nichts soll vernebelt, verdrängt, vorgegaukelt, inszeniert werden. Auf die nackte Existenz wird zurückgegangen.» Beatrice von Matt

 

 

Zur Biographie

Laure Wyss ist 1913 in Biel/Bienne geboren und dort in die Schule gegangen. Nacht der Matura (1932) Sprachstudium in Paris, Zürich, Berlin. Abschluss in Zürich, Lehrerinnenpatent für Deutsch und Französisch. Die Kriegsjahre erlebt sie in Schweden. Sie übersetzt für die «Evangelische Verlags AG Zollikon/Zürich», auf Anregung von deren Leiter, Dr. Arthur Frey, aus dem Schwedischen, Norwegischen und Dänischen mehrere Dokumente und Schriften aus der Widerstandsbewegung der skandinavischen Kirchen gegen die deutsche Besatzungsmacht. Seit 1945 in Zürich wohnhaft. Arbeitet als freie Journalistin. 1950—1962 als Redaktorin beim «Luzerner Tagblatt»; 1958—1967 Redaktorin, beim Schweizer Fernsehen. Sie gestaltet das erste Programm für Frauen, später die Sozialsendungen «Unter uns». 1962 tritt Laure Wyss in die Redaktion des Tages-Anzeigers, wo sie 1970 das «Tages-Anzeiger Magazin» mitbegründet. Seit ihrer Pensionierung 1979 als Gerichtsberichterstatterin und vor allem als Buchautorin tätig. Für ihre Arbeit wird sie mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet, u.a. mit dem Werkjahr der Max-Frisch-Stiftung, dem Grossen Literaturpreis des Kantons Bern und der Goldenen Ehrenmedaille des Kantons Zürich. (Vgl. Laure Wyss über Laure Wyss) Zu Leben und Werk von Laure Wyss ist im Limmat Verlag lieferbar:

Laure Wyss: Schriftstellerin und Journalistin. Herausgegeben von Corina Caduff. 1996

Laure Wyss – Ein Schreibleben. Ein Film von Ernst Buchmüller

Die Werke von Laure Wyss im Limmat Verlag
Wahrnehmungen        
Protokoll einer Stunde über das Alter        
Schuhwerk im Kopf        
Rascal
Gedichte
Mit Kohlezeichnungen von Klaus Born
       
Briefe nach Feuerland
Wahrnehmungen zur Schweiz in Europa
Laure Wyss sieht immer etwas, was andere noch nicht bemerkt haben.
       
Weggehen ehe das Meer zufriert
Fragmente zu Königin Christina von Schweden
       
Lascar
       
Das blaue Kleid
und andere Geschichten
       
Was wir nicht sehen wollen, sehen wir nicht
Journalistische Texte
       
Das rote Haus
       
Mutters Geburtstag
Notizen zu einer Reise und Nachdenken über A.
       
Liebe Livia
Veras Tagebuch von Januar bis Dezember
       

oben

   

Bibliographie

Frauen erzählen ihr Leben

14 Protokolle. Huber, Frauenfeld, 1976;
Taschenbuchausgabe: An einem Ort muss man anfangen. Frauen-Protokolle aus der Schweiz. Luchterhand, Darmstadt/Neuwied, (SL 355), 1981, vergriffen

Mutters Geburtstag

Notizen zu einer Reise und Nachdenken über A. Ein Bericht. Huber, Frauenfeld, 1978;
Taschenbuchausgabe: Luchterhand, Darmstadt/Neuwied, (SL 340), 1981, vergriffen.
Neuauflage: Limmat, Zürich, 1990, 1995

Ein schwebendes Verfahren

Mutmassungen über die Hintergründe einer Familientragödie. Kindler, München, 1981;
Taschenbuchausgabe: Fischer Taschenbuch, Frankfurt, (fibü 3526), 1982, vergriffen

Das rote Haus

Roman. Huber, Frauenfeld, 1982.

Neuauflage: Limmat, Zürich, 1992

Tag der Verlorenheit

Erzählungen.

Huber, Frauenfeld, 1984, vergriffen

Liebe Livia

Veras Tagebuch von Januar bis Dezember.

Limmat, Zürich, 1985, vergriffen

Was wir nicht sehen wollen, sehen wir nicht

Journalistische Texte. Herausgegeben von Elisabeth Fröhlich

Limmat, Zürich, 1987

Das blaue Kleid

und andere Geschichten

Limmat, Zürich, 1989, vergriffen

Lascar

Gedichte

Limmat, Zürich, 1994

Weggehen ehe das Meer zufriert

Fragmente zu Königin Christina von Schweden

Limmat, Zürich, 1994

Briefe nach Feuerland

Wahrnehmungen zur Schweiz in Europa

Limmat, Zürich, 1997

Rascal

Gedichte

Limmat, Zürich, 1999

Schuhwerk im Kopf

und andere Geschichten

Limmat, Zürich, 2000

Protokoll einer Stunde über das Alter

Moritz Leuenberger im Gespräch mit Laure Wyss

Limmat, Zürich, 2002, vergriffen

Wahrnehmungen

Herausgegeben von Tobias Kaestli und Hans Baumann

Limmat, Zürich, 2001

 

 

Beiträge (Auswahl)

Biografische Notiz

in: Laure Wyss: Schriftstellerin und Journalistin

Herausgegeben von Corina Caduff

Mit Beiträgen u.a. von Gret Haller, Beatrice von Matt, Lothar Baier,

Hugo Loetscher.

Limmat, Zürich, 1996

Martha Farner: Alles und jedes hatte seinen Wert.

Vorwort von Laure Wyss

Limmat, Zürich, 1986

Fabrikbesichtigungen

Reportagen von Monique Laederach, Al Imfeld, Laure Wyss, Alberto Nessi, Gaston Cherpillod, Isolde Schaad, Mario Macias, Res Strehle, Alexander J. Seiler, Beat Sterchi, Niklaus Meienberg

Limmat, Zürich, 1986

Marcel Lévy: Das Leben und ich

Eine Erinnerung an Marcel Lévy von Laure Wyss

Limmat, Zürich, 1996

 

oben

Auszeichnungen

1973 Förderungspreis der Stadt Zürich

1974 Ehrengabe des Kantons Zürich

1978 Ehrengabe der Stadt Zürich

1982 Literaturpreis der Schweizerischen Schillerstiftung

1993 Werkjahr der Max-Frisch-Stiftung

1994 Ehrengabe der Stadt Zürich

1997 Ehrengabe des Kantons Zürich

1998 Schillerpreis für ihr Gesamtwerk

1998 Grosser Literaturpreis des Kantons Bern

2000 Goldene Ehrenmedaille des Regierungsrates des Kantons Zürich

2001 Werkbeitrag des Kantons Zürich

oben

© Limmat Verlag

Limmat Verlag Homepage

Web-Betreuung