9783039260713

Zum 100. Geburtstag erstmals in deutscher Übersetzung

«Amerigo Jones» von Vincent O. Carter ist die Geschichte einer Kindheit
und Jugend im Kansas City der 1920er- und 1930er-Jahre, das einerseits
von einer lebendigen Musikszene, und andererseits von Rassentrennung
geprägt war. Ein unvergesslicher Roman über die Geschichte Schwarzer
Menschen in Amerika, den Kampf für Gleichberechtigung und ein starkes
Gefühl von Familie und Gemeinschaft.

Anlässlich des 100. Geburtstags von Vincent O. Carter erscheint sein
Roman erstmals in deutscher Übersetzung.

Buchvernissage «Amerigo Jones» am 23. Juni 2024 im Stadttheater Bern
Mit den Übersetzer:innen pociao und Roberto de Hollanda
Anmeldung hier

Rhythmische, poetische Prosa

Verwildern
Douna Loup

Verwildern

Roman

Nach einer einsamen Kindheit am Rande eines Sees macht sich die Erzählerin, kaum ein Teenager, Hand in Hand mit ihrer Mutter auf die jahrelange Suche nach ihrem unbekannten Bruder. Sie streifen durch Felder und Wiesen, schlafen in den Wäldern und arbeiten auf Bauernhöfen oder in Fabriken. [mehr]

Die Entzauberung einer Kindheitsidylle

Babas Schweigen
Özlem Çimen

Babas Schweigen

Roman

«In ihrem ebenso betörenden wie auf­wühlenden Buch erzählt Özlem Çimen von den anatolischen Sommern ihrer Kindheit und der Suche nach den Ursachen einer Schwermut, die sie hinter dem dörflichen Alltag erahnt.» Gabrielle Alioth [mehr]

Ein Roman über eine erfundene Krankheit namens «Hysterie»

Nachtblaue Blumen
Alexander Kamber

Nachtblaue Blumen

Roman

Ein Roman über eine erfundene Krankheit namens «Hysterie», in dem die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Vorstellung verschwimmen. [mehr]

Ein Panorama weiblicher Lebensentwürfe

Engadinerinnen
Angelika Overath

Engadinerinnen

Frauenleben in einem hohen Tal

Die Geschichten der 18 Frauen, die Angelika Overath porträtiert, sind ganz unterschiedlich, aber eines verbindet sie: die Liebe zum Engadin, wo sie alle leben, wobei manche zugezogen sind, andere ihr Heimatdorf nie verlassen haben. [mehr]

«Ein grossartiges Buch.» Le Matin Dimanche

Die rote Mütze
Daniel de Roulet

Die rote Mütze

Roman

Wie die «Zehn unbekümmerten Anarchistinnen» beruht der Roman auf historischen Vorbildern. Im Straflager von Brest hat de Roulet sieben Namen von Söldnern notiert, deren Schicksal er erzählt, im Zentrum das des neunzehnjährigen Genfer Schreiners Samuel Bouchaye. [mehr]

«Es lohnt sich.» Schweizer Buchjahr

Zehn unbekümmerte Anarchistinnen
Daniel de Roulet

Zehn unbekümmerte Anarchistinnen

Roman

1872 weilt Bakunin in der Uhrenstadt Saint-Imier im Schweizer Jura, wo die Antiautoritäre Internationale gegründet wird. Zehn Frauen werden von den Freiheitsideen angesteckt und beschliessen, nach Südamerika auszuwandern, um dort ein herrschaftsfreies Leben auszuprobieren. [mehr]

«Dieses Buch vergesse ich nie.» Elke Heidenreich

Nicht Anfang und nicht Ende
Plinio Martini

Nicht Anfang und nicht Ende

Roman

Hunger, Armut und Allgegenwärtigkeit des Todes treiben Gori um 1927 aus dem kargen Alltag im Maggiatal ins ferne Kalifornien. Zurück lässt er seine erste Liebe, Maddalena, seine Familie und Freunde. [mehr]

Neuauflage zum 100. Geburtstag

Requiem für Tante Domenica
Plinio Martini

Requiem für Tante Domenica

Roman

Tante Domenica ist gestorben. Die bigotte alte Jungfer hatte mit dem Pfarrer zusammen über die Moral im Dorf gewacht. An ihrem Totenbett sitzt der angereiste Neffe. Jugenderinnerungen steigen hoch, und im Leichenzug begegnet er Giovanna, seiner ersten Liebe wieder. [mehr]

«Das ungewöhnlichste Buch über die Schweiz.» Republik

Meine weisse Stadt und ich
Vincent O. Carter

Meine weisse Stadt und ich

Das Bernbuch

«ALLE, Männer, Frauen, Kinder, Hunde, Katzen und andere Tiere, Wild- oder Haustiere, starren mich an – die GANZE Zeit!» [mehr]

Das Lesebuch in Leichter Sprache

Und dann klingelst du bei mir
Christoph Keller (Hg.)

Und dann klingelst du bei mir

Geschichten in Leichter Sprache

Dieses Buch ist voller Geschichten in Leichter Sprache. Es enthält 14 neue, schöne, abenteuerliche und überraschende Geschichten von Schweizer Autorinnen und Autoren. [mehr]

«Ungeheuer starker Roman» Deutschlandfunk Kultur

Bild ohne Mädchen
Sarah Elena Müller

Bild ohne Mädchen

Roman

«Sarah Elena Müller erzählt vom Unbegreiflichen, ohne einen moralischen Kurzschluss zu ziehen. Ein klug konstruierter Roman.» Timo Posselt, Die Zeit Schweiz [mehr]

Nomination Clemens-Brentano-Preis

Frühe Pflanzung
Anna Ospelt

Frühe Pflanzung

Ein Setzling wird in die Erde gepflanzt, man giesst vorsichtig und wartet. Ein Kind wächst während der Schwangerschaft im Bauch der Mutter heran und kommt zur Welt. [mehr]

Neuauflage zum 200. Geburtstag

Hans Grünauer
Jakob Senn

Hans Grünauer

Roman

«Senns ganz und gar eigensinnige Sprache, farbig, direkt und doch von zarter Umständlichkeit, schafft verblüffende Präsenz. Ein ungewöhn­liches, kostbares Buch.» Die Zeit [mehr]

Aus dem Leben eines akademischen Tellerwäschers

In seinem neuen Roman erzählt Usama Al Shahmani von den Verwüstungen einer Kindheit und Jugend in Diktatur und Krieg, vom Exil und dem Verschwinden einer Welt, die einst Heimat war. [mehr]

Die Verheerungen eines «Hilfswerks» über drei Generationen

Landstrassenkind
Michael Herzig

Landstrassenkind

Die Geschichte von Christian und Mariella Mehr

Im 20. Jahrhundert versucht die Schweiz, Fahrende mit Gewalt zu assimilieren. Kindeswegnahme, Versorgung und Zwangsbehandlung sind die Mittel. An der Familie Mehr werden sie durchexerziert. [mehr]

«Eine echte Trouvaille.» NZZ

Sturz in die Sonne
Charles Ferdinand Ramuz

Sturz in die Sonne

Roman

Am Anfang steht eine wissenschaftliche Entdeckung: Wegen eines Unfalls im Gravitationssystem stürzt die Erde in die Sonne zurück. «Es wird immer heisser werden, und schnell wird alles sterben», schreibt C. F. Ramuz lakonisch dazu. [mehr]