Erhältlich ist nur das Format Epub (vereinzelt PDF), für anderweitige Formate wenden Sie sich
bitte an die entsprechenden Portale oder den integrierten Shop Ihres Lesegerätes.

Bei erweiterten E-Büchern klären Sie bitte vor dem Kauf ab, ob Ihr Lesegerät in Epub
integrierte Mediendateien abspielen kann.

Die E-Books enthalten keinen Kopierschutz, aber ein unsichtbares individuelles Wasserzeichen.


Der Staubwedel muss mit
Christoph Schwyzer

Der Staubwedel muss mit

Prosa
Nov. 2019
978-3-85791-875-9

als ePub herunterladen

«Dieser Autor weiss um die Kraft seiner Geschichten, und er vertraut ihrer unmittelbaren Wirkung.» Luzerner Zeitung [mehr]

Die Wohlanständigen
Urs Schaub

Die Wohlanständigen

Ein Tanner-Kriminalroman
Nov. 2019
978-3-85791-884-1

als ePub herunterladen

«Jetzt können sich die skandinavischen Krimi­autoren warm anziehen, denn jetzt zeigt mal wieder ein Schweizer, wie man Spannung und Stimmung macht!» Schweizer Illustrierte [mehr]

Die illegale Pfarrerin
Christina Caprez

Die illegale Pfarrerin

Das Leben von Greti Caprez-Roffler 1906–1994
Nov. 2019
978-3-85791-887-2

als ePub herunterladen

«Wenn unser Pfarrer keinen anderen Fehler hat, als dass er einen Rock trägt, dann behalten wir ihn.» Einwohner von Furna [mehr]

Der Boden unter den Füßen
Christoph Keller

Der Boden unter den Füßen

Eine Fantasie
Aug. 2019
978-3-85791-880-3

als ePub herunterladen

Poetisch und frech zugleich, witzig und elegant entwirft «Der Boden unter den Füssen» nicht eine weitere Dystopie, sondern erzählt von einer Utopie, die Natur und Mensch wieder vereint. Alles wird gut. Ganz sicher. – «Manchmal kann die utopische Variante furchterregender sein als die dystopische.» bookgazette [mehr]

Quasi Heimweh
Anna Felder

Quasi Heimweh

Roman
Aug. 2019
978-3-85791-883-4

als ePub herunterladen

«Ein grossartiger Roman über die Familie als jener besondere, unvergleichliche Ort, an dem sowohl das Beste als auch das Schlimmste geschieht.» Luzerner Zeitung [mehr]

Paradies möcht ich nicht
Eric Bergkraut

Paradies möcht ich nicht

Roman einer Familie
Aug. 2019
978-3-85791-881-0

als ePub herunterladen

«Eric Bergkraut schreibt die Erinnerungen seiner Familie auf und baut eine Brücke über den Tod, die Pfeiler sind die wunderbaren, atmenden Details, welche die Vergänglichkeit abschaffen.» Michail Schischkin [mehr]

Schluss mit gratis!
Sibylle Stillhart

Schluss mit gratis!

Frauen zwischen Lohn und Arbeit
Mai 2019
978-3-85791-877-3

als ePub herunterladen

Vom Leben zwischen den Bedürfnissen der Kinder und den Ansprüchen des Arbeitgebers. [mehr]

Die Wölfin
Leo Tuor

Die Wölfin

Apr. 2019
978-3-85791-981-7

als ePub herunterladen

Sein Vater hat sich umgebracht, seine Mutter ist darob kalt geworden. Jetzt wächst «der Bub» bei den Grosseltern und der Urgrossmutter Onna Maria auf. [mehr]

La luffa
Leo Tuor

La luffa

Apr. 2019
978-3-85791-975-6

als ePub herunterladen

En la gallaria dils antenats cumparan bab e mumma, tats e tattas ed ina fila da parentella cumprada ed artada: originals e copias, quaders e rodunds, méls ed asens, lufs e luffas, nutriders e mulschiders, en biala cumpignia. E tuts plein ideals da tuttas sorts che sebattan e sedattan. [mehr]

Aline
Charles Ferdinand Ramuz

Aline

Roman
Apr. 2019
978-3-85791-871-1

als ePub herunterladen

«Sie war mager und ein wenig blass, siebzehn war sie, in einem Alter, wo die jungen Mädchen leicht die gute Farbe verlieren, und auf der Nase hatte sie Sommersprossen. » Das ist Aline, die sich in den Sohn des Bürgermeisters verliebt. [mehr]

Wenn die Nacht in Stücke fällt
Daniel de Roulet

Wenn die Nacht in Stücke fällt

Ein Brief an Ferdinand Hodler
März 2019
978-3-85791-872-8

als ePub herunterladen

In einem persönlichen Brief an den großen Maler Ferdinand Hodler erzählt Daniel de Roulet von der Faszination, die er für die Gemälde dieses Künstlers hat, insbesondere für die berühmten Bilder seiner sterbenden Geliebten Valentine. [mehr]

Giacometti hinkt
Isolde Schaad

Giacometti hinkt

Fünf Wegstrecken, drei Zwischenhalte. Erzählungen
März 2019
978-3-85791-870-4

als ePub herunterladen

«Isolde Schaad hat Witz und Biss, einen gnadenlosen Blick und eine scharfe Zunge.» Tages-Anzeiger [mehr]