Karl Geiser, Fotografien
David Streiff, Karl Geiser

Karl Geiser, Fotografien

Herausgegeben von Fotostiftung Schweiz / Mit einem Vorwort von Peter Pfrunder

224 Seiten, 22 x 28 cm, fadengeheftet, Pappband, 153 Duplexfotografien, 16 Seiten vierfarbig
1. Aufl., März 2007
SFr. 68.–, 78.– €
sofort lieferbar
978-3-85791-531-4

per Post bestellen

Schlagworte

Fotografie Sachbuch
     

Karl Geiser, einer der bedeutendsten Schweizer Bildhauer des 20. Jahrhunderts, hat neben Skulpturen und Zeichnungen auch Tausende von Fotografien hinterlassen. Sie zeigen einen intensiven und liebevollen Blick auf Menschen, die ihn faszinierten – im Atelier und auf der Strasse. Dabei bediente sich Geiser einer Bildsprache, die heute erstaunlich modern anmutet. In grosser Freiheit und ohne Rücksicht auf fotografische Konventionen schuf er mit der Kamera eine sehr persönliche Chronik seiner Gefühle. Geisers Skulpturen sind heute ein wenig in Vergessenheit geraten. Seine Fotografien zeugen in unverminderter Frische von einer künstlerischen Vision, die uns noch immer tief berührt.
50 Jahre nach Geisers Tod würdigt dieses Buch sein fotografisches Schaffen.

Fotostiftung Schweiz

Fotostiftung Schweiz

Die 1971 gegründete Fotostiftung Schweiz ist ein Ort für die Erhaltung, Erforschung und Vermittlung des fotografischen Kulturguts (www.fotostiftung.ch). Neben einer Sammlung von über 50000 Originalabzügen betreut sie die Archive und Nachlässe oder Teilnachlässe von mehr als fünfzig Fotografinnen und Fotografen. Die Fotostiftung Schweiz nimmt, zusammen mit ProLitteris, häufig auch die Urheberrechte wahr. Die aufgenommenen Archive umfassen hunderte bis hunderttausende von Bildeinheiten; sie bestehen aus Negativarchiven, Originalabzügen, Kontaktkopien, Diapositiven, elektronischen Bilddateien, Publikationsbelegen und schriftlichen Dokumenten.

mehr...

David Streiff
© Raphael Hadad

David Streiff

David Streiff, 1945 geboren, aufgewachsen und wohnhaft in Aathal, Dr. phil., Kunsthistoriker. 1981–1991 Direktor des Filmfestivals in Locarno, 1994–2005 Direktor des Bundesamtes für Kultur. Publikationen: «‹In die Felsen bohren sich Zikadenstimmen› – Zeitgenössische japanische Fotografie», «Gotthard Schuh». Im Limmat Verlag lieferbar: «Karl Geiser, Fotografien».

mehr...

Karl Geiser
© Karl Geiser (Selbstporträt)

Karl Geiser

Karl Geiser (1898–1957), geboren und aufgewachsen in Bern, ab 1922 in Zürich. Bildhauer, Zeichner, Radierer, Fotograf. Seine Hauptwerke: die Figurengruppen vor dem Kirchenfeldgymnasium in Bern, der Löwe am Walchegebäude und das Denkmal der Arbeit in Zürich. Zwischen 1926 und 1939 Aufenthalte in Paris, zwischen 1948–1954 Reisen nach Venedig.

mehr...

Peter Pfrunder

Peter Pfrunder, geboren 1959 in Singapur, aufgewachsen in der Schweiz. Studierte Germanistik, Europäische Volksliteratur und englische Literatur in Zürich, Montpellier und Berlin. 1995 bis 1998 Co-Leiter des Forums der Schweizer Geschichte / Schweizerisches Landesmuseum, Schwyz. Seit 1998 Direktor und Kurator der Fotostiftung Schweiz in Winterthur. Lebt in Zug. Zahlreiche Veröffentlichungen und Ausstellungen zur Schweizer Fotografie, u. a. «Theo Frey, Fotografien», «Gotthard Schuh – Eine Art Verliebtheit», «Schweizer Fotobücher 1927 bis heute – Eine andere Geschichte der Fotografie». Zuletzt im Limmat Verlag erschienen: «‹Schöner wär’s daheim.› Fotopostkarten 1914/18 aus der Schweiz».

mehr...

Peter Pfrunder
6 Ein Sonderfall

David Streiff
9 «... une certaine impression de ce qui me semble beau.»

13 Serien und Sequenzen auf Karton

31 Geiser und die Fotografie

38 Die Arbeit des Bildhauers

51 Im Atelier

114 Unterwegs

123 Reisen nach Italien und Frankreich

153 Bilder aus der Schweiz

172 Geiser spricht über die Liebe

180 Die Kunst gehört dem Volk

184 Geisers Comédie humaine

187 Venedig

208 Tod und Nachruhm

210 Der fotografische Nachlass

214 Anmerkungen

217 Übersetzung der fremdsprachigen Zitate

218 Biografische Daten

219 Bibliografie

220 Personenregister

Ein Sonderfall

Karl Geiser – ein Sonderfall in der Schweizerischen Fotolandschaft. Sein fotografisches Schaffen ist darin nicht leicht zu verorten, und der Vergleich mit den Werken seiner fotografierenden Zeitgenossen greift meistens zu kurz. Wer sich durch Geisers Foto-Nachlass tastet, findet zwar immer wieder Bilder, die nach anderen, präsenteren Bildern rufen – man erinnert sich an einzelne Aufnahmen von Paul Senn, Hans Staub oder Theo Frey, um nur die bekanntesten Namen zu nennen. Aber übers Ganze gesehen gibt es wenig Gemeinsames: weder in der Haltung noch in der Absicht, weder im Stil noch in der Ausführung. Geisers Zeitgenossen, die sich professionell der Fotografie zuwandten und ihre Existenz darauf aufbauten, strebten in der Regel nach einer konkreten Anwendung. In den 1920er Jahren boten etwa die Porträtfotografie, ab den 1930er Jahren auch der Fotojournalismus oder die Sach- und Werbefotografie interessante und dynamische Berufsfelder, in denen man als professioneller Fotograf eine Karriere verfolgen konnte. Ausbildungsstätten wie die Zürcher Fotoklasse unter Hans Finsler, einflussreiche Bildredaktoren wie Arnold Kübler oder grafische Ateliers wie Amstutz und Herdeg in Zürich und Eidenbenz in Basel trugen massgeblich dazu bei, dass bestimmte ästhetische Prinzipien die schweizerische Fotolandschaft nachhaltig prägten: neben der (sozial-)dokumentarischen Reportagefotografie setzte sich, etwa im Bereich der Sachfotografie, eine nüchterne, betont grafische und technisch präzise – um nicht zu sagen: sterile – Ästhetik durch.

Von all dem ist Karl Geiser weit, sehr weit entfernt. Als Künstler bewegt er sich klar ausserhalb des Netzwerks der angewandten Fotografie. Fotojournalismus oder klassische Porträtfotografie sind für ihn keine Referenzfelder. Kommt dazu, dass seine künstlerischen Ambitionen auf die Bildhauerei ausgerichtet sind – die Fotografie ist ihm eine Nebenbeschäftigung, und sie ist nur bedingt für die Öffentlichkeit gedacht. Gerade dies erlaubt ihm jedoch eine freie, spontane, unbelastete Nutzung des Mediums. Der Akt des Fotografierens hat für Geiser mehr Bedeutung als das schöne Bild am Ende: eine Möglichkeit, sich vom Leidensdruck in der Bildhauerei zu befreien, eine Gelegenheit, sein hungriges Auge zu befriedigen oder, durch Strassen und auf Plätzen flanierend, sein Begehren zu sublimieren. Reinhold Hohl sprach in einem wegweisenden Aufsatz von 1988 vom «wunderbaren Fischzug des Menschenfischers Karl Geiser», um dessen Umgang mit der Kamera zu charakterisieren. Tatsächlich verhält sich seine Fotografie konträr zu den von 1920 bis 1950 vorherrschenden Auffassungen: sie ist radikal subjektiv, sie ist unverhohlen emotional, sie ist rauschhaft-obsessiv. Karl Geiser interessiert sich nicht für technische Perfektion; unscharfe oder verwackelte Bilder können ihm durchaus wichtig sein. Seine Fotografie lebt nicht von der Information, sondern von den Emotionen, nicht von der gut gelösten Aufgabe, sondern vom Glücksgefühl des Schauenden. Sie forscht aber auch nach den Bildern im Kopf, ordnet die Wirklichkeit nach Bildideen – und wirkt aus heutiger Sicht um so moderner und eigenständiger. In ihren besten Momenten nimmt sie eine Ästhetik vorweg, die erst in der darauf folgenden Generation, inspiriert von Künstlern wie Robert Frank (geboren 1924), zum Durchbruch gelangt.

(...)
Fotoinfo News, 23. Januar 2007
artworld.com, 5. Februar 2007
Tageschau Schweizer Fernsehen, 2. März 2007
Der kleine Bund, 3. März 2007
NZZ am Sonntag, 4. März 2007
SonntagsZeitung, 4. März 2007
Aargauer Zeitung, 6. März 2007
Neue Zürcher Zeitung, 8. März 2007
Tages-Anzeiger, 14. März 2007
Schaffhauser Nachrichten, 17. März 2007
Buchjournal, Nr. 1/2007
Neue Luzerner Zeitung, 21. März 2007
P.S., 29. März 2007
Schweizer Illustrierte, 23. April 2007
Kontakt, Juli/August 2007
Schweizer Radio DRS 2, Reflexe
Karl Geiser auf art-tv.ch
PHOTO International, Nov./Dez. 2007

«Vor allem auf Reisen in Frankreich und Italien zeichnete und fotografierte er intensiv. Die Bilder, die er bei einem Besuch der Biennale Venedig in den verarmten Wohnquartieren der Stadt machte, zeigen Kinder, Frauen und Männer bei ihren alltäglichen Verrichtungen. Gleich, ob alleine oder in Gruppen, ordnen sie sich selbstverständlich in ihre Umgebung ein, werden zu lebenden Skulpturen im Raum. Der Blick des Bildhauers hebt ihre Würde und Lebendigkeit hervor und zeigt zugleich das Umfeld, aus dem diese sich speisen. Die Zeichnungen und Fotografien zeigen aktive Menschen, keine Opfer. Mit Stift und Leica wird Karl Geiser zu einer Art Bertolt Brecht der bildenden Kunst. Fotografie wurde ihm zum «epischen Genre». Damit weist er auf eine Entwicklung voraus, welche die zeitgenössische Kunst viele Jahrzehnte nach ihm in breitem Masse vollzog.» NZZ am Sonntag

«Geisers Thema ist immer vor allem die Schönheit und Anmut, die unbewusste Sinnlichkeit und die Anteilnahme an seinen Modellen..» Neue Zürcher Zeitung

«Geisers Bilder verblüffen immer wieder mit einer Eigenständigkeit und einer Modernität, wie man sie aus jenen Jahren nicht erwarten würde.» Der kleine Bund

«In ihrer Verbindung von Humanismus, Homoerotik und sexueller Aufladung von Klassenunterschieden erinnern Geisers Männer und Ephebenporträts an Pasolini und seine ‹ragazzi di vita›. Die Sinnlichkeit, Unaufgesetztheit und Unmittelbarkeit seiner Fotografien verleiht Karl Geisers grosser und tragischer Menschenliebe einen Ausdruck, der auch heute noch gültig wirkt.» Tages-Anzeiger

«David Streiff weitet die Publikation über das rein Kunst- und Fotogeschichtliche hinaus aus zu einer eigentlichen Charakterstudie des sensiblen Künstlers.» Neue Luzerner Zeitung

«Seine Bilder leben nicht von der Information, sondern von den Emotionen. Aus heutiger Sicht auch interessant zu sehen, wie der anhaltende Fitnesswahn unsere Vorstellung des Körpers verändert hat.» Kontakt

Bilder aus diesem Buch sind auch als Postkarten erschienen.

Karl Geiser

Die Bilder sind urheberrechtlich geschützt: Keine Verwendung irgendwelcher Art ohne Genehmigung des Verlags.

*

Modell im Zolliker Atelier, um 1936

*

Marseille, 1937

*

Knabe im Wartsaal, 1940er Jahre

*

Rom, 1932

*

Velofahrer in Lausanne, um 1942

*

Aktmodell, 1920er Jahre

Captcha

Ihre Meinung ist uns wichtig. Bitte nehmen Sie sich einige Minuten Zeit und teilen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Buch mit. Alle Rückmeldungen werden auch an die Autoren und Autorinnen weitergeleitet. Herzlichen Dank.