Fünf Jahreszeiten
Meral Kureyshi

Fünf Jahreszeiten

Roman

200 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag,

Literaturpreis «Das zweite Buch» der Marianne und Curt Dienemann-Stiftung

Oktober 2020
SFr. 28.–, 24.– € / eBook sFr. 24.–
sofort lieferbar
978-3-85791-857-5

per Post bestellen

als ePub herunterladen

Schlagworte

Literatur
     
«Ein wunderbar poetisches Werk» Harper's Bazaar

Sie hat ihren Master in Filmwissenschaften abgebrochen und arbeitet im Kunstmuseum als Aufseherin. Während ihr Arbeitskollege Nikola unter der Treppe schläft, beobachtet sie den Staub im Sonnenlicht, lauscht den Stimmen der Kunstvermittlerinnen, wartet, dass die Zeit vergeht. In der Stille werden ihre Gedanken laut, die weissen Wände füllen sich mit Erinnerungen, an Adam, ihren Geliebten, den sie aufgegeben hat für Manuel, ihren Freund. Unentschlossen streift durch die Stadt, trifft den alten Paul, lässt sich treiben zwischen Resignation und Hoffnung, trauert um den verlassenen Geliebten, den verstorbenen Vater, vermisst die Mutter, die nicht anwesend ist.

«Fünf Jahreszeiten» erzählt eine Episode aus dem Leben einer jungen Frau, in der nichts und alles möglich scheint und sich doch Entscheidungen aufdrängen – musikalisch, poetisch, mit leisen Tönen und von grosser Dringlichkeit.

Meral Kureyshi

Meral Kureyshi, geboren 1983 in Prizren im ehemaligen Jugoslawien, kam 1992 mit ihrer Familie in die Schweiz und lebt in Bern. Sie studierte Literatur und Germanistik, gründete das Lyrikatelier und arbeitet als freie Autorin. Ihr erster Roman «Elefanten im Garten» war nominiert für den Schweizer Buchpreis, wurde mehrfach ausgezeichnet und in viele Sprachen übersetzt. Ihr zweiter Roman wurde im Manuskript ausgezeichnet mit dem Literaturpreis Das zweite Buch der Marianne und Curt Dienemann Stiftung. 2020 wurde sie zu den Tagen der Deutschsprachigen Literatur nach Klagenfurt eingeladen (Bachmannpreis).

Porträt der Autorin von Alexander Sury im «Bund»: «Gedichte hat sie wie Luft eingeatmet»

mehr...

Migros Magazin, 15. Oktober 2018
Harper's Bazaar, 10. Oktober 2020
bluewin.ch, 15. Oktober 2020
st.gallen24.ch, 15. Oktober 2020
Bolero, Oktober/November 2020
Der Bund, 17. Oktober 2020
Tagblatt, 19.Oktober 2020
WOZ, 29.Oktober 2020
Schweizer Buchjahr, 23. Oktober 2020
NZZ am Sonntag, 8. November 2020
Berner Kulturagenda, 9. November 2020
Literaturpodcast eins.sieben.drei, 17. November 2020
Tages-Anzeiger, 18. November 2020
SRF 52 beste Bücher, 29. November 2020


«Mitte Oktober ist das heißersehnte Buch endlich da und so vielversprechend wie das vorige Werk der Autorin. Es erzählt von einer jungen Frau, die nach ihrem abgebrochenen Filmwissenschaftsstudium als Aufseherin in einem Kunstmuseum arbeitet – und darauf wartet, dass die Zeit vergeht. Ein wunderbar poetisches Werk, das mit seiner unaufdringlichen, aber bedeutungsvollen Handlung perfekt in melancholische Herbsttage und zu einer Tasse Tee unter der wärmenden Decke passt.» Harper’s Bazaar

«Kureyshis Roman bezeugt ein besonderes Faible für das französische Kino um 1970, für Rohmer und Truffaut, deren Filmsprache in der stillen Prosa neu belebt wird. Wie in jenen Filmen ist es auch im Buch die Atmosphäre, sind es die kleinen Gesten, die unscheinbaren Begebenheiten, worin die Befindlichkeit der jungen Frau reflektiert wird. Sie drücken der stimmigen Prosa ihren Stempel auf.»  SDA

«Meral Kureyshis Stil ist lakonisch und zugleich poetisch. Sie spielt raffiniert mit Zeitebenen, mit Gegenwart und Vergangenheit, und manchmal muss man in der Lektüre innehalten, um einen Textteil korrekt auf einem Zeitstrahl zu situieren. Die Leserin fühlt sich so orientierungslos und schwebend wie die Erzählerin, wenn der Text unvermittelt in die Vergangenheit schweift - und darin liegt eines der grossen Stärken des Romans.»  Johanna Nowotny, Der Bund

«Poetisch und bildhaft nimmt einem ihr neuer Roman mit allen Sinnen mit. Man darf da ruhig ein bisschen ins Schwärmen kommen.»  Hansruedi Kugler, Tagblatt

«Als Folgeroman stellt 'Fünf Jahreszeiten' den durchaus gelungenen Versuch dar, sich vom engen Label 'Migrationsliteratur' zu emanzipieren, ohne darüber die Fragilität von Herkunft und Identität als existentielles Thema fallen zu lassen: Denn auch in diesem Roman ist es zuletzt die Steinbrücke, jener symbolische Ort des Dazwischen, von dem aus die Erzählerin das Neujahrsfeuerwerk beobachtet, während tief unter ich - unaufhaltsam - der Fluss seinen Weg durch die nächtliche Winterlandschaft bahnt.»  Salomé Meier, Schweizer Buchjahr

«Kureyshis Lesung aus ‘Fünf Jahreszeiten’ in Klagenfurt beim renommierten Ingeborg-Bachmann-Preis hat ihr den Vorwurf ‘Befindlichkeitsprosa’ eingebracht, der allzu schnell an Autorinnen vergeben wird. Auch wurde der Text als ‘schlaffer Händedruck’ bezeichnet. Das trifft nur insofern zu, als Kureyshi sich wagt, einen auf den ersten Blick sehr roman­tischen Ton anzuschlagen und über feine und leise Themen wie Orientierungslosigkeit, Überforderung, Stillstand und Liebe zu schreiben. Genau dieses Verharren im Unentschlossenen, dieses An-Ort-Treten der Protagonistin ist schwer zu ertragen – aber psychologisch betrachtet umso spannender und herausfordernder. Es macht nämlich deutlich, wie schwer es uns in unserer Gegenwart fällt, unscharfe Bilder, Zögern, Zaudern und Stille auch nur vorübergehend auszuhalten.»  Katja Zellweger, Berner Kulturagenda

Wann Was Wo
11. Jan. 21
19:30 Uhr
Fünf Jahreszeiten
Lesung mit Meral Kureyshi
Literaturhaus
8001 Zürich
23. März 21
19:30 Uhr
Dienemann-Preis «Das zweite Buch»
Übergabe und Lesung mit Meral Kureyshi
Neubad
6003 Luzern
 
Captcha

Ihre Meinung ist uns wichtig. Bitte nehmen Sie sich einige Minuten Zeit und teilen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Buch mit. Alle Rückmeldungen werden auch an den Autoren oder die Autorin weitergeleitet. Herzlichen Dank.