Meral Kureyshi

«Meral Kureyshis literarische Verarbeitung ihrer Migrationsgeschichte geht weit über die Schilderung eines Einzelschicksals hinaus. In einer dichten, bildstarken Prosa, die auf anklagende oder larmoyante Töne gänzlich verzichtet, reflektiert sie auch klug die Vertreibung aus der Kindersprache und die Aneignung ihrer neuen ‹Muttersprache›. In dieser neuen Sprache ist ihr ein überaus beachtlicher Wurf gelungen.» Der Bund  

Meral Kureyshi, geboren 1983 in Prizren im ehemaligen Jugoslawien, kam 1992 mit ihrer Familie in die Schweiz und lebt in Bern. Sie studierte Literatur und Germanistik, gründete das Lyrikatelier und arbeitet als freie Autorin. Ihr erster Roman «Elefanten im Garten» war nominiert für den Schweizer Buchpreis, wurde mehrfach ausgezeichnet und in viele Sprachen übersetzt. Ihr zweiter Roman wurde im Manuskript ausgezeichnet mit dem Literaturpreis Das zweite Buch der Marianne und Curt Dienemann Stiftung. 2020 wurde sie zu den Tagen der Deutschsprachigen Literatur nach Klagenfurt eingeladen (Bachmannpreis).

Porträt der Autorin von Alexander Sury im «Bund»: «Gedichte hat sie wie Luft eingeatmet»

Meral Kureyshi im Limmat Verlag

Fünf Jahreszeiten

Fünf Jahreszeiten

Kindheit in der Schweiz. Erinnerungen

Kindheit in der Schweiz. Erinnerungen

Elefanten im Garten

Elefanten im Garten

Wann Was Wo
21. Okt. 20
17:30 Uhr
Zürich liest 2020
Auf ein Glas mit Meral Kureyshi und Frédéric Zwicker
Zentrum Karl der Grosse
Kirchgasse 14
8001 Zürich, Schweiz
08. Nov. 20
15:30 Uhr
BuchBasel 2020
Lesung mit Meral Kureyshi
Volkshaus, Unionsaal
Rebgasse 12–14
4058 Basel, Schweiz