Wolf werden
Katharina Morello

Wolf werden

Eine afghanische Lebensgeschichte

Mit einem Nachwort von Philipp Hufschmid

208 Seiten, gebunden
April 2022
SFr. 34.–, 29.– € / eBook sFr. 28.–
sofort lieferbar
978-3-03926-034-8

per Post bestellen

als ePub herunterladen

     
«Hazara, erzähl alles der Reihe nach.»

Hazara, ein afghanischer Junge, musste mit seiner Familie vor den Taliban in ein Nachbarland flüchten und wuchs dort in den Nullerjahren unter schwierigen Bedingungen auf. Flüchtlinge waren nicht willkommen, oft lebten sie wie Hazaras Familie ausgegrenzt und in Armut.

Katharina Morello lässt Hazara erzählen, wie er sich über viele Stationen vom sechsjährigen Blumenverkäufer zum Mechaniker mit eigener Garage und Hausbesitzer hocharbeitete, wie er sich allen Widrigkeiten zum Trotz mit Mut, Wut und Fantasie nicht nur einen Platz in der Gesellschaft, sondern auch die Liebe seines Lebens erkämpfte – um dann alles wieder zu verlieren.

Denn als knapp Zwanzigjähriger nahm Hazara an einem Schiesswettbewerb teil, bei dem es ein Auto zu gewinnen gab. Er gewann, bekam den Preis aber nicht: Das könne nur ein Einheimischer. Stattdessen meldete sich das Militär bei ihm. Ins Land geflüchtete Afghanen wurden in den Krieg geschickt. Hazara stand vor der Wahl: Wollte er bleiben und offizielle Papiere bekommen, musste er in den Krieg. Er entschied sich für die erneute Flucht bis in die Schweiz.

Katharina Morello
© Emilio Nasser

Katharina Morello

Katharina Morello, geboren 1966 in Zürich, studierte Theologie und Journalismus. Sie arbeitete als interkulturelle Beraterin beim SAH, dann als Redaktorin, Journalistin und Kommunikationsfachfrau u.a. bei Brot für alle. Sie publizierte mehrere Bücher, ist Mutter von drei Kindern, teilzeitlich als Pfarrerin tätig und engagiert sich in der Autonomen Schule Zürich. Für den Beitrag «Armut, Sprachlosigkeit und die Seuche» im «Tages-Anzeiger» erhielt sie den Medienpreis der Stiftung Christoph Eckenstein.

 

mehr...

Philipp Hufschmid
© Stefan Anderegg

Philipp Hufschmid

Philipp Hufschmid, geboren 1973, ist «NZZ»-Redaktor mit Produktionsverantwortung. Er hat an der Universität Zürich Allgemeine Geschichte, Arabistik und Politische Philosophie studiert. Er ist verheiratet und lebt in Birmensdorf.

mehr...

Leseprobe S. 1-21 inkl. Inhaltsverzeichnis

Lesestoff, 10. April 2022
Schaffhauser Nachrichten, 16. Mai 2022
AZ Schaffhausen, 19. Mai 2022
Zürichsee-Zeitung, 01. Juni 2022
reformiert, Juni 2022
P.S. Buchbeilage, 17. Juni 2022
NZZ am Sonntag. 26. Juni 2022
Sozial Aktuell, Juni 2022
WOZ, 11. August 2022


«Ich kann Ihnen diese erstaunliche Geschichte sehr ans Herz legen.» Liv Nötzli, Buchhändlerin

«lebendig und nahbar, sodass man sich beim Lesen in die Welt des Protagonisten einfühlen kann» Edith Fritschi, Schaffhauser Nachrichten

«In dieser Coming-of-Age-Geschichte verbinden sich die Sorgen eines Heranwachsenden mit der prekären Lage eines Geflüchteten. Wir fiebern mit, wenn sich die Ereignisse überschlagen; in der Hoffnung, dass irgendwo eine gerechtere Welt auf Hazara wartet.» Sourivanh Thalong, NZZ am Sonntag

«Trotz schlimmer Erfahrungen sind Hazaras Optimismus und Lebensmut durchgängig spürbar – bis auf die Zeit nach einem einschneidenden Verlust. Die familiären Schicksalsschläge werden von glücklichen Fügungen kontrastiert. So macht seine Geschichte zwar wütend, aber nie ohnmächtig. Ein eindrückliches Buch, das auf Fortsetzung wartet.» Rahel Locher, WOZ

Captcha

Ihre Meinung ist uns wichtig. Bitte nehmen Sie sich einige Minuten Zeit und teilen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Buch mit. Alle Rückmeldungen werden auch an den Autoren oder die Autorin weitergeleitet. Herzlichen Dank.