Fabio Pusterla
© Archiv Marcos y Marcos

Fabio Pusterla

«Seine eindrucksvollen Gedichte, die in die Unfassbarkeit der Existenz münden, entstehen im Umfeld einer konkreten, fassbaren Umwelt.» Neue Zürcher Zeitung

Fabio Pusterla, geboren 1957 in Mendrisio und Studium in Pavia, lebt in Norditalien und unterrichtet in Lugano am Gymnasium italienische Literatur. Er ist Lyriker, Essayist und Übersetzer aus dem Französischen und dem Portugiesischen, war Mitherausgeber der Zeitschrift «Idra». Mit seinem ersten Gedichtband «Concessione all'inverno» 1985 wurde er schlagartig bekannt. Aus dem Französischen hat er ein Grossteil des Werks von Philippe Jaccottet übersetzt.

Fabio Pusterla erhielt 1986 für sein Debüt den Premio Montale. Auch sein weiteres Werk wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Premio Prezzolini und dem Premio Metauro, dem Gottfried Keller-Preis oder dem Vito Moretti Preis für sein Lebenswerk (siehe Bibliografie).

Porträt des Schriftstellers, SRF 1998: «Fabio Pusterla»

Dokumentarfilm von Francesco Ferri, 2018: «Libellula gentile – Fabio Pusterla»

Auszeichnungen

1986: Premio Montale
1986, 2000, 2011: Schweizer Schillerpreis
2009: Premio Dessì
1994: Premi Prezzolini
2007: Lionello Fiumi
2008: Achille Marazza per la traduzione letteraria
2007: Gottfried-Keller-Preis
2013: Schweizer Literaturpreis
2013: Premio Napoli per l’insieme dell’opera
2015: Premio Internazionale Vittorio Bodini
2019: Premio Le Ghiande di Cinemambiente
2021: Premio Vito Moretti
2023: N.C. Kaser Lyrikpreis

 

Lyrik

Concessione all'inverno, Bellinzona, Casagrande, 1985 [2. Auflage 2001].
Bocksten, Milano, Marcos y Marcos, 1989 [2. Auflage 2003].
Le cose senza storia, Milano, Marcos y Marcos, 1994 [2. Auflage 2007].
Danza macabra, Faloppio, Lietocolle Edizioni di Poesia, 1995.
Isla persa, Locarno, Edizioni Il Salice, 1997, [2. Auflage 1998].
Pietra sangue, Milano, Marcos y Marcos, 1999.
Le terre emerse. Poesie scelte 1985-2008, Torino, Einaudi, 1999.
Folla sommersa, Milano, Marcos y Marcos, 2004.
Movimenti sull'acqua, Faloppio, Lietocolle Edizioni di Poesia, 2004.
Storie dell'armadillo, Milano, Quaderni di Orfeo, 2006.
Il nervo di Arnold, Milano, Marcos y Marcos, 2007.
Una goccia di splendore, Bellinzona, Casagrande, 2008.
Corpo stellare, Milano, Marcos y Marcos, 2010.
Cocci e frammenti, Lugano, Alla Chiara Fonte, 2011.
Quando Chiasso era in Irlanda, Bellinzona, Casagrande, 2012.
Argéman , Milano, Marcos y Marcos, 2014.
Variazioni sulla cenere, Mestre, Amos, 2017.
Una luce che non si spegne, Bellinzona, Casagrande, 2018.
Cenere, o terra, Milano, Marcos y Marcos, 2018.
Figurine d'antenati, Viganello, Alla chiara fonte, 2020.
Requiem per una casa di riposo lombarda, Milano, Marcos y Marcos, 2021.
Da qualche parte nello spazio, mit einem Essay von Massimo Natale und einem Selbstkommentar des Autors, Firenze, Le Lettere, 2022.
Tremalume, Milano, Marcos y Marcos, 2022.

 

Übersetzungen aus dem Französischen und Portugiesischen

Philippe Jaccottet, Il Barbagianni. L'Ignorante, mit einem Essay von Jean Starobinski, Torino, Einaudi, 1992.
Nuno Júdice, Adagio, Ripatransone, Ranica, Sestante Edizioni, 1994.
Philippe Jaccottet, Edera e calce, Ancona, Centro studi Franco Scataglini, 1995.
Philippe Jaccottet, Libretto, Milano, Scheiwiller, 1995.
Philippe Jaccottet, Paesaggio con figure assenti, Locarno, Armando Dadò, CH-Reihe, 1996.
Philippe Jaccottet, Alla luce d'inverno. Pensieri sotto le nuvole, Milano, Marcos y Marcos, 1997.
Nel pieno giorno dell'oscurità. Antologia della poesia francese contemporanea, Milano, Marcos y Marcos, 2000.
Corinna Bille, Cento piccole storie crudeli e Trentasei storie curiose, Bellinzona, Casagrande, 2001.
Philippe Jaccottet, Austria, Torino, Bollati Boringhieri, 2003.
Philippe Jaccottet, E, tuttavia, seguito da Note dal botro, Milano, Marcos y Marcos, 2006.
Philippe Jaccottet, La ciotola del pellegrino, Bellinzona, Casagrande, 2007.
La poesia romanda, herausgegeben von Philippe Jacottet, bearbeitet von Fabio Pusterla, Locarno, Armando Dadò, 2012.
Philippe Jaccottet, Pensieri sotto le nuvole, Milano, Marcos y Marcos, 2022.

 

Essays und Literaturkritik

Claudia Patocchi und Fabio Pusterla, Cultura e linguaggio della valle Intelvi, Senna Comasco Como, La Comasina, 1983 [2. Auflage 2005].
Fabio Pusterla, Cesare Repossi und Angelo Stella, Lombardia, Brescia, La Scuola, 1990.
Il nervo di Arnold. Saggi e note sulla poesia contemporanea, Milano, Marcos y Marcos, 2007.
Una goccia di splendore. Riflessioni sulla scuola, nonostante tutto, Bellinzona, Casagrande, 2008.
Luogo basso, Bellinzona, Sottoscala, 2009.
Discorsi sulla neutralità, herausgegeben von Camille Luscher, aus dem Deutschen und Französischen von Carlotta Bernardoni-Jaquinta, Sándor Marazza, Yari Bernasconi, Gabriella de'Grandi und Mattia Mantovani, Bellinzona, Casagrande, 2019.

 

Übersetzte Werke ins Deutsche

Solange Zeit bleibt Dum vacat. Gedichte Italienisch und Deutsch, aus dem Italienischen von Hanno Helbling, mit einem Vorwort von Massimo Raffaeli, Zürich, Limmat Verlag, 2002.
Das Gewicht eines gewendeten Blattes – Il peso di un foglio girato, ausgewählt und übersetzt von Jacqueline Aerne, Orlando Budelacci und Thierry Greub, Zürich, Limmat Verlag, 2004.
Zur Verteidigung der Schule. 37 Geschichten eines Lehrers, aus dem Italienischen von Barbara Sauser, Zürich, Limmat Verlag, 2010.
Bocksten. Gedichte Italienisch und Deutsch, aus dem Italienischen von Jacqueline Aerne, mit einem Vorwort von Andreas Isenschmid, Zürich, Limmat Verlag, 2010.
Neue Schweizer Standpunkte
, herausgegeben von Camille Luscher, aus dem Französischen und Italienischen von Yla M. von Dach, Yves Raeber, Barbara Sauser und Andrea Spingler, Zürich, Rotpunktverlag, 2019.
In der vorläufigen Ruhe des Flugs  Nella quiete provvisoria del volo. Gedichte Italienisch und Deutsch, aus dem Italienischen von Christoph Ferber, mit einem Nachwort von Georges Güntert, Zürich, Limmat Verlag, 2021.

 

Übersetzte Werke ins Französische

Me voici là dans le noir, aus dem Italienischen von Mathilde Vischer, Moudon, Editions Empreintes, 2001.
Une voix pour le noir: poésies 1985-1999, aus dem Italienischen von Mathilde Vischer, mit einem Vorwort von Philippe Jaccottet, Lausanne, Editions d'En bas, 2001.
Les choses sans histoire, aus dem Italienischen von Mathilde Vischer, mit einem Vorwort von Mattia Cavadini, Moudon, Editions Empreintes, 2002.
Deux rives, aus dem Italienischen von Béatrice de Jurquet und Philippe Jaccottet, mit einem Nachwort des Autors, Le Chambon-sur-Lignon, Cheyne éditeur, 2002.
Ultimes paysages, aus dem Italienischen von Eric Dazzan, mit einem Vorwort von Casimir Prat, Jégun, Editons L'Arrière Pays, 2009.
Luogo basso, aus dem Italienischen von Mathilde Vischer, Bellinzona, Sottoscala, 2009.
Histoires du tatou, aus dem Italienischen von Mathilde Vischer, mit einem Vorwort von Pierre Lepori, Carouge-Genève, Editions ZOE, 2010.
Une goutte de splendeur, aus dem Italienischen von Mathilde Vischer, Paris, Réalités sociales, 2013.
Pierre après pierre, zweisprachige Ausgabe Italienisch-Französisch, aus dem Italienischen von Mathilde Vischer, Genève, MētisPresses, 2017.
Helvétique équilibre, herausgegeben von Camille Luscher, aus dem Deutschen und Italienischen von Étienne Barilier, Anita Rochedy, Marina Skalova, Mathilde Vischer, Lionel Felchlin und Camille Luscher, Chêne-Bourg, Editions ZOE, 2019.
Pour une maison de retraite lombarde, aus dem Italienischen von Mathilde Vischer, Lausanne, Editions d'En bas, 2021.

 

Übersetzte Werke ins Spanische

Bocksten, aus dem Italienischen von Rafael-José Diaz, Torrelavega, Quálea Editorial, 2008.

Fabio Pusterla im Limmat Verlag

In der vorläufigen Ruhe des Flugs / Nella quiete provvisoria del volo

In der vorläufigen Ruhe des Flugs / Nella quiete provvisoria del volo

Neue staubige Tage / Nuovi giorni di polvere

Neue staubige Tage / Nuovi giorni di polvere

Bocksten

Bocksten

Zur Verteidigung der Schule

Zur Verteidigung der Schule

Der Schwan und die Schaukel /Il cigno e l\

Der Schwan und die Schaukel /Il cigno e l'altalena

Fügsam dagegen/Docile contro

Fügsam dagegen/Docile contro

Der literarische Blick

Der literarische Blick

Lautmalerei und Wortbilder I

Lautmalerei und Wortbilder I

Das Gewicht eines gewendeten Blattes /Il peso di un foglio girato

Das Gewicht eines gewendeten Blattes /Il peso di un foglio girato

Solange Zeit bleibt / Dum vacat

Solange Zeit bleibt / Dum vacat

Wann Was Wo
23. Aug. 24 Fabio Pusterla
am Literaturfest «Poetische Quellen»
Internationales Literaturfest «Poetische Quellen»
Bültestraße 50
32584 Löhne, Deutschland