Spiegelschrift
Erika Burkart

Spiegelschrift

Gedichte – die große Auswahl

Herausgegeben von Ernst Halter / Mit einem Vorwort von Ernst Halter

336 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
Januar 2022
SFr. 44.–, 39.– €
sofort lieferbar
978-3-03926-031-7

per Post bestellen

Schlagworte

Lyrik
     
«Eine Ausnahmekünstlerin» Deutschlandfunk

Ernst Halters grosse Auswahl der Gedichte Erika Burkarts stellt exemplarisch das jahrzehntelange lyrische Schaffen der Dichterin vor, deren Entwicklung dem gängigen Muster – Aufbruch ins Ungewohnte, neuartige Diktion, Konsolidierung, Reife, Abgeklärtheit, Rückzug – widerspricht: Sie geht genau den umgekehrten Weg.   

«Lies beide Seiten» wird das Motto ihres Schreibens. Es berichtet von erhoffter Transzendenz des lebendigen Hier in ein uns nicht erkennbares, geahntes Dort, wo sich ein Sinn finden könnte. Wir leben auf einer planen Fläche und sind nichts als das Spiegelbild des Mysteriums unserer eigenen Existenz, das unseren Blicken undurchdringlich bleibt. Ihre grossen Gedichte sind Spiegelschrift.

Wider den Tod entwickelt die Dichterin zuletzt ihr revolutionäres Profil: Fragmente, harte Kontraste, blitzhafte Visionen, Proteste, Rufe, Klagen, Beschwörungen – in alltäglicher Diktion. 

«In der neueren Geschichte der schweizerischen Lyrik behauptet Erika Burkart – zusammen mit Meret Oppenheim und Silja Walter – ihren Platz neben Albin Zollinger und Alexander Xaver Gwerder, neben Giorgio Orelli und Philippe Jaccottet.» Beatrice von Matt, Neue Zürcher Zeitung

Erika Burkart

Erika Burkart

Erika Burkart, 1922 in Aarau geboren. Für ihr Werk wurde sie mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, so mit dem Conrad-Ferdinand-Meyer-Preis, dem Johann-Peter-Hebel-Preis, dem Gottfried-Keller-Preis, dem Joseph Breitbach-Preis der Akademie der Wissenschaften und Literatur, Mainz, und dem Grossen Schillerpreis, den sie als erste Frau überhaupt erhielt. Sie starb im April 2010.

mehr...

Ernst Halter
© Werner Erne

Ernst Halter

Geboren 1938 Zofingen (AG), Schweiz

1958–1966 Studium der Germanistik, Kunstgeschichte und Geschichte in Genf und Zürich

1962–1963: Aufenthalt in England

1967–1968: Redaktionsassistent bei der Kulturzeitschrift «du»

1968–1969: Lektor des Verlags Fretz & Wasmuth, Zürich

1970–1985: Cheflektor des Verlags Orell Füssli, Zürich

ab 1986/87: freischaffend als Schriftsteller, Publizist und Herausgeber, Redaktor, Lektor, Berater beim Offizin Verlag, Zürich, auf den Gebieten Volkskunde, Photographie, Kulturgeschichte, Kunst

Verheiratet mit der Lyrikerin und Schriftstellerin Erika Burkart.

mehr...

 

Leseprobe S.5-20, plus Inhaltsverzeichnis

Aarauer Nachrichten, 26. Januar 2022
WOZ, 3. Februar 2022 

NZZ, 5. Februar 2022
NZZ, 5. Februar 2022
St. Galler Tagblatt, 5. Februar 2022
Der Standard, 6. Februar 2022
sda, 8. Februar 2022
Aargauer Zeitung, 8. Februar 2022
Deutschlandfunk, 8. Februar 2022
SRF 2 Kultur, 8. Februar 2022
Schweizer Monat.ch, 8. Februar 2022
Wiler Zeitung, 8. Februar 2022
morehotlist, 20. Februar 2022
bücherstimmen, Februar 2022
arttv.ch, 4. März 2022
literaturkritik.de, 3. März 2022 
Die Zeit, 21. April 2022
FAZ.net, 14. Juni 2022
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15.Juni 2022
P.S. Buchbeilage, 17. Juni 2022


«Ich fühlte mich in der Fremdheit ihrer Sprache fast körperlich geborgen. (...) Diese Lektüre verschob etwas in mir, öffnete einen Spalt. Ich stromerte durch ihre Sprachgelände. (...) Noch heute geben mir einige ihrer Gedichte und Texte die Gewissheit, dass es zwischen Schlafen und Wachen ein weiteres Land gibt: das Land der Schlaflosigkeit.»  Eva Seck, WOZ

«Damals fand Burkart zu einem für sie charakteristischen Ton, einem Duktus magischer Sachlichkeit, der zwischen Schrecken und Glück scheinbar leicht, dabei komplex hin und her pendelte, zwischen euphorischen und stark melancholischen Zuständen hin und her tanzte.»   Alexander Kluy, Der Standard

«Was Erika Burkart sucht, ist der vertriebene Geist einer Landschaft. Unter ihrem Blick erwacht diese zu gesteigertem Leben.»  Gertrud Leutenegger, NZZ

«Der hundertste Geburtstag bietet nun die Gelegenheit, die Dichterin noch einmal neu zu entdecken.»  Roman Bucheli, NZZ

«Die Sammlung ‹Spiegelschrift› von Erika Burkart wirkt heute gültiger denn je.»  Tina Uhlmann, keystone-SDA

«Naturlyrikerin greift zu kurz.»  Der Bund

«Erika Burkart hat bis zu ihrem Tod einzigartige Gedichte geschaffen. Sie befreit sich mit jedem Gedicht ein wenig mehr, findet zu einer eigenständigen, schlichten und konkreten Sprache.»  Julian Schütt, St. Galler Tagblatt

«Erika Burkart fesselte mich mit ihrer Art der zeitlosen Mystik und einer in die Jahre hinein geretteten kindliche offenen Sicht auf alles, die Natur, die Liebe, den Tod. Es war gross.»  Simone Meier, Aargauer Zeitung

«Die Dichterin Erika Burkart war in allem eine Ausnahmekünstlerin. Ihre Werke kennzeichnen sprachliche Präzision und Phantasie.»  Carola Wiemers, Deutschlandfunk

«Noch immer kann man Erika Burkart in einem Atemzug mit Grössen wie Friederike Mayröcker, Rose Ausländer oder Sarah Kirsch nennen. Sie denkt scharfsinnig über die Kraft der Sprache nach, darin ist sie sehr modern.»  Simon Leuthold, SRF2 Kultur

«Spiegelschrift spannt einen schönen, abwechslungsreichen Bogen über das lyrische Gesamtwerk Burkarts.» morehotlist

«Es gibt Bücher, die mehr sind als ein Geschenk. Sie bereichern und beglücken. Mir höchster Präzision erscheinen Blumen, Bäume und atmosphärische Nuancen auf den Buchseiten. Magisch. Bewegend. Beglückend.» bücherstimmen

Wann Was Wo
14.10.2022 - 8.1.2023
18:00 Uhr
Carl Seelig - Drei Briefwechsel
mit Briefen von Erika Burkart
Museum Strauhof
8001 Zürich
 
Captcha

Ihre Meinung ist uns wichtig. Bitte nehmen Sie sich einige Minuten Zeit und teilen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Buch mit. Alle Rückmeldungen werden auch an den Autoren oder die Autorin weitergeleitet. Herzlichen Dank.